Bonner Aufruf
 
 
 
  
 

Korruption & Misswirtschaft

Diese Medienberichte sollen deutlich machen, wie hemmungslos Herrschaftscliquen afrikanischer Länder sich am Vermögen ihrer Völker bereichern, und zugleich sollen sie auf das Versagen unserer Politiker hinweisen, auf diesen Skandal angemessen zu reagieren.
Für Übersetzungen empfiehlt sich www.deepl.com/translator

15.10.2020
Angola

Angola’s anti-corruption crusade tide turns against João Lourenço

(mehr)

07.10.2020
Südafrika

Korrupte ANC-Politiker verhaftet

(mehr)

29.09.2020
Afrika

Afrikanische Staaten verlieren 89 Milliarden Dollar jährlich durch illegale Kapitalflucht

(mehr)

25.09.2020
Congo DRC

Illicit DRC gold: London Bullion Market must do more to stop it

(mehr)

24.09.2020
Kenya

Kenya officials accused of Covid-19 corruption

(mehr)

16.09.2020
Mauretanie

Mauritanie, la saisie des fonds de l’ex Président Aziz

(mehr)

16.09.2020
Afrika

Afrikas Schuldenlast drückt immer schwerer

(mehr)

08.09.2020
Afrika

Die große Abzocke bei Rüstungsdeals

(mehr)

02.09.2020
South Africa

Coronavirus in South Africa: Misuse of Covid-19 funds 'frightening'

(mehr)

23.08.2020
South Africa

Ramaphosa: ANC deeply implicated in corruption

(mehr)

20.08.2020
Mauretanie

L’incroyable liste des détournements de l’ex Président Aziz

(mehr)

14.08.2020
Angola

José Filomeno dos Santos: Son of Angola's ex-leader jailed for five years

(mehr)

06.08.2020
Niger

How a Notorious Arms Dealer Hijacked Niger’s Budget and Bought Weapons From Russia

(mehr)

04.08.2020
Südafrika

Die Korruptionsskandale des ANC

(mehr)

29.07.2020
Afrika

Wie Corona und Korruption einander begünstigen

(mehr)

27.07.2020
Südafrika

Korruptionsskandal um Coronahilfe erschüttert Südafrika

(mehr)

27.07.2020
Congo

‘Ebola business’ concerns resurface as new Congo outbreak spreads

(mehr)

20.07.2020
Deutschland

BMZ-Brief zu Korruption

(mehr)

17.07.2020
NIgeria

Nigeria’s EFCC boss suspended from office following secret tribunal

(mehr)

09.07.2020
Republic of Congo

THE CYCLE OF KLEPTOCRACY: A CONGOLESE STATE AFFAIR

(mehr)

07.07.2020
RDC

Où sont passés les millions de la lutte contre le coronavirus?


(mehr)

06.07.2020
RDC

Le lanceur d’alerte Claude Mianzuila détenu à Mbuji-Mayi

(mehr)

04.07.2020
Nigeria

Instagram star flaunted lavish lifestyle but was actually conspiring to launder hundreds of millions of dollars, US prosecutors say

(mehr)

04.07.2020
Kenia

Korruption untergräbt den Kampf gegen Covid-19

(mehr)

24.06.2020
Niger

Affaire audit - Ministère de Défense Nationale

(mehr)

23.06.2020
3rd World

We know more about fraud and abuse in aid. It’s time to stop it.

(mehr)

21.06.2020
Zimbabwe

Zimbabwe anti-corruption body starts audit of the rich

(mehr)

21.06.2020
Kongo

Harte Strafe für Kabinettschef im Kongo

(mehr)

20.06.2020
Zimbabwe

Coronavirus: Zimbabwe health minister in court on corruption charges


(mehr)

18.06.2020
Afrique

Ces jets privés qui transportent les Présidents africains malgré l’épidémie

(mehr)

18.06.2020
Congo

How ‘Ebola business’ threatens aid operations in Congo

(mehr)

11.06.2020
Congo

Congo aid scam triggers sector-wide alarm

(mehr)

03.06.2020
Angola

Isabel dos Santos mobilises her last line of loyal supporters

(mehr)

31.05.2020
weltweit

Wie Journalisten Korruption mit Corona-Geld aufdecken sollen

(mehr)

28.05.2020
Cameroun

Les milliards distribués aux députés font polémique

(mehr)

25.05.2020
Niger

76 milliards de fcfa détournés

(mehr)

13.05.2020
NIgeria

Nigeria arrests Chinese over $250.000 cash bribe for corruption cover-up

(mehr)

13.05.2020
Angola

Angola: On the Trail of Stolen Billions

(mehr)

12.05.2020
R d Congo

Soupçon du détournement de près de 50 millions de dollars

(mehr)

09.05.2020
Ethiopia

Ethiopia jails ex-minister for corruption

(mehr)

09.05.2020
Soudan

La corruption sous l'Ex-Président Béchir dépasse l'imagination

(mehr)

08.05.2020
Nigeria

Abacha's loot

(mehr)

07.05.2020
Zimbabwe

ZACC Arrests Registrar General Over Tender Irregularities

(mehr)

06.05.2020
Afrika

Missbrauch von Corona-Hilfen

(mehr)

08.04.2020
Gabon

Disparition de 353 conteneurs de bois précieux saisis par la justice

(mehr)

02.04.2020
Mali

Contrats d’armement surfacturés au Mali : des proches d’IBK dans le viseur de la justice

(mehr)

18.03.2020
 Kenya

Study reveals scale of foreign aid diversion offshore

(mehr)

03.03.2020
Niger

L’armée ébranlée par un scandale de détournements sur les commandes d’armements

(mehr)

08.02.2020
Rép. du Congo

Denis Christel Sassou-Nguesso a été mis en examen par la justice française

(mehr)

23.01.2020
Subsaharan Africa

Corruption Perceptions Index (CPI)

Bleak picture of inaction against corruption


(mehr)

22.01.2020
Elfenbeinküste

Eine Stadt wie ein Freilichtmuseum des Grössenwahnsinns

(mehr)

20.01.2020
Angola

"Luanda Leaks"

(mehr)

20.01.2020
Angola

Deutsches Geld für reichste Frau Afrikas

(mehr)

16.01.2020
Angola

Africa’s top billionaire uses Malta shell companies to hold diamonds ‘conflict’

(mehr)

19.12.2019
Guinée équatoriale

« Biens mal acquis » : les « facilitateurs » français dans le viseur de la justice

(mehr)

17.12.2019
Angola

Angola recovers more than $5bn in stolen assets

(mehr)

15.12.2019
Zimbabwe

L’épouse du vice-président arrêtée pour corruption


(mehr)

09.12.2019
Angola

José Filomeno dos Santos: Son of Angola's ex-leader in 'extraordinary' trial

(mehr)

14.11.2019
Swasiland

König von Swasiland kauft 19 Rolls-Royce und 120 BMW, während sein Volk hungert

(mehr)

01.10.2019
Kenya

«Die Korruption ist gewissermassen in unserem Staatsbudget enthalten»

(mehr)

23.09.2019
Simbabwe

Mugabes Witwe darf angehäufte Reichtümer behalten

(mehr)

22.09.2019
Republik Kongo

Sassou-Nguessos Krokodillederschuhe

(mehr)

17.08.2019
Afrika

Diäten

Gut gepolstert: Abgeordnete in Afrika


(mehr)

14.08.2019
Ghana

A corruption scandal is in the news in Ghana again

(mehr)

05.08.2019
Ghana

Lessons to be learnt from Ghana’s excess electricity shambles

(mehr)

01.08.2019
Mali

« le système est infesté par la corruption »


(mehr)

07.07.2019
Gabon

L’entreprise Santullo réclame un demi-milliard d’euros de factures impayés à l’État gabonais

(mehr)

10.06.2019
Afrika

Der Griff in die Staatskasse

(mehr)

08.06.2019
Äquatorialguinea

Ärger für Diktatorensohn Prinz Protz

(mehr)

09.05.2019
Gabon

Disparition de 353 conteneurs de bois précieux

(mehr)

24.04.2019
Ghana

Mahama’s Minister Bypassed Parliament In Reviewing $200m Housing Deal

(mehr)

20.04.2019
Sudan

Sudan crisis: Cash hoard found at al-Bashir's home

(mehr)

28.03.2019
Gambia

Jammeh ‘ran the country like an organised crime syndicate’

(mehr)

21.03.2019
South Sudan

South Sudan spends millions on cars, homes instead of peace

(mehr)

05.03.2019
Liberia

Ex-Liberian president's son charged over missing money scandal

(mehr)

05.02.2019
Südafrika

Erschreckende Einblicke in die Korruption in Südafrika

(mehr)

01.02.2019
Nigeria

Nigeria: 22 millions de barils de pétrole volés en six mois

(mehr)

29.01.2019
Mosambik

Wenn 500 Millionen Dollar einfach verschwinden

(mehr)

28.01.2019
Liberia

Protesters ask George Weah about missing millions

(mehr)

11.12.2018
Mozambique

Mozambique busts '30,000 ghost workers'

(mehr)

05.12.2018
Uganda

Korruption und Flüchtlingshilfe

(mehr)

26.11.2018
Nigeria

Nigeria could lose $6bn from 'corrupt' oil deal linked to fraud

(mehr)

25.10.2018
Kamerun

Eine Villa als Lohn der Lüge

(mehr)

15.10.2018
Südafrika

In Südafrika plündern Manager und Politiker die VBS Bank aus / 130 Millionen Euro Schaden.

(mehr)

26.09.2018
Angola

L'arrestation du fils de dos Santos

(mehr)

20.09.2018
Liberia

100 Millionen Dollar verschwunden

(mehr)

18.09.2018
Zambia

UK suspends funding over corruption fears

(mehr)

25.08.2018
Mosambik

Die Pleitegeier aus Maputo

(mehr)

14.08.2018
Cameroon

Cameroon Calls on Mercury for Media Relations Work

(mehr)

26.07.2018
Süd-Sudan

South Sudan spends $16m on cars for MPs

(mehr)

11.06.2018
Kenya

National Youth Service scam

(mehr)

26.05.2018
Westafrika

West Africa Leaks: Westafrikas verschwundene Steuergelder

(mehr)

19.05.2018
NIgeria

Rückführung von veruntreutem Staatsvermögen

(mehr)

04.04.2018
Niger

Un échangeur pour 42,5 milliards FCFA (= 64 Mio. Euro)

(mehr)

24.03.2018
Zimbabwe

Police investigate former first lady Grace Mugabe

(mehr)

18.02.2018
Cameroon

Cameroon’s president, Paul Biya, likes to travel abroad.

(mehr)

12.11.2017
Afrika

Paradise Papers

(mehr)

05.11.2017
Afrika

Rotes Kreuz in Afrika veruntreut sechs Millionen Dollar

(mehr)

27.10.2017
Guinée équatoriale

Teodorín Obiang condamné à trois ans de prison

(mehr)

27.10.2017
Equatorial Guinea

President Obiang's son given suspended sentence in French trial


(mehr)

25.10.2017
Afrika

Plündern als Prinzip

(mehr)

17.10.2017
Afrika

Panama Papers

(mehr)

27.09.2017
Afrika

Abgeordneten-Gehälter – Berlin bescheidener als Afrika

(mehr)

17.09.2017
Kenya

le juge David Maraga retourne 5 millions de dollars

(mehr)

12.09.2017
Sénégal

Président nomme son frère Aliou à la tête de la Caisse des dépôts

(mehr)

28.08.2017
Nigeria

Nigeria seizes N7.6b from Diezani Alison-Madueke

(mehr)

26.08.2017
Guinea

Illegale Zahlungen an Guineas Militärjunta

(mehr)

19.08.2017
Angola

Angola – im Reich einer Clique

(mehr)

14.08.2017
Kenia

Portrait Uhuru Kenyatta

(mehr)

21.07.2017
Republic of Congo

$750 million in mining revenues fails to reach treasury

(mehr)

27.06.2017
Nigeria

'mystery man' Kolawole 'Kola' Aluko

(mehr)

27.06.2017
Angola

le parachute doré du président José Eduardo dos Santos


(mehr)

27.06.2017
Niger

LE PRÉSIDENT MILLIARDAIRE DU NIGER

(mehr)

26.06.2017
Congo

President’s daughter charged with corruption in France

(mehr)

20.06.2017
Äquatorialguinea

Der korrupte Präsidentensohn

(mehr)

03.06.2017
Canada

Des palais africains aux condos québécois

(mehr)

28.04.2017
Tansania

Präsident entlässt Tausende Beamte - wegen gefälschter Abschlüsse

(mehr)

13.04.2017
Nigeria

Nigeria's EFCC 'finds $43m in Lagos flat'

(mehr)

23.01.2017
Gambia

Gambia's former leader Yahya Jammeh 'made off with millions and luxury cars'

(mehr)

07.01.2017
Äquatorialguinea

Eine Pest namens Korruption

(mehr)

28.12.2016
Nigeria

Nigeria streicht Zehntausenden „Geisterbeamten“ das Gehalt

(mehr)

03.11.2016
Equatorial Guinea

Equatorial Guinea's VP Obiang's cars seized in Switzerland

(mehr)

06.10.2016
Afrika

Nepotismus

(mehr)

12.09.2016
South Sudan

Leaders Amass Great Wealth as Nation Suffers, Report Says

(mehr)

23.08.2016
Malawi

Corruption getting worse

(mehr)

05.06.2016
NIgeria

„Gestohlene“ 10 Milliarden

(mehr)

04.06.2016
Nigeria

Nigeria says it has recovered $9.1 billion in stolen money and assets

(mehr)

18.05.2016
Zimbabwe

Missing $15 billion diamond revenue

(mehr)

25.04.2016
Nigeria

Une locomotive dans l'impasse ?

(mehr)

22.04.2016
Afrika

Biens mal acquis : saisie à Paris et à Nice de propriétés de la famille Bongo

(mehr)

14.04.2016
Afrika

Afrikas Reiche plündern ihren Kontinent (Panama Papers)

(mehr)

13.04.2016
Somalia

Aufbruchstimmung in Mogadiscio

(mehr)

05.04.2016
Afrika

Panama Papers: Diese Afrikaner stehen unter Druck

(mehr)

03.04.2016
Afrika

The Panama Papers

(mehr)

06.10.2015
Ghana

Ghana suspends 7 high court judges over corruption accusations

(mehr)

02.10.2015
Zimbabwe

Vice president’s 287-day hotel stay

(mehr)

12.08.2015
Afrika

Bis zu 482 Prozent Wachstumsrate

(mehr)

25.06.2015
Tunisia

Widespread Graft Benefited Tunisian Leader’s Family, Study Says

(mehr)

22.06.2015


Wealthy Africans

(mehr)

04.06.2015
Haiti

Die verschwundenen Millionen von Haiti

(mehr)

01.06.2015
Angola

The severe inequality of the Angolan oil boom.

(mehr)

13.05.2015
Benin

Détournement de fonds au Bénin: démission du ministre de l'Energie

(mehr)

22.04.2015
Africa

Super-rich Africans splash out big bucks for luxury London homes

(mehr)

23.03.2015
Senegal

Senegal's Karim Wade jailed for corruption

(mehr)

23.03.2015
Senegal

Son of Senegal's ex-president Wade sentenced for corruption

(mehr)

17.03.2015
Nigeria

Genfer Justiz will 380 Millionen Dollar an Nigeria zurückgeben


(mehr)

17.03.2015
Nigeria

Switzerland to return Sani Abacha 'loot' to Nigeria

(mehr)

12.03.2015
South Africa

The salaries of the world's heads of state

(mehr)

11.03.2015
Tunisie

Les biens mal acquis du clan Ben Ali

(mehr)

14.02.2015
Sierra Leone

Sierra Leone Loses Track of Millions in Ebola Funds

(mehr)

06.01.2015
Schweiz

Rekord-Schwarzgeld aus dem Süden

(mehr)

16.12.2014
Developing World

Illicit Financial Flows from Developing Countries: 2003-2012

(mehr)

16.12.2014
Developing World

Illicit Financial Flows from Developing Countries: 2003-2012

(mehr)

01.12.2014
Nigeria

Zwölf Milliarden Dollar verschwunden

(mehr)

01.10.2014
Centrafrique

Samba-Panza, dos Santos et les 10 millions de dollars

(mehr)

12.03.2014
Zimbabwe

$16 million for Mugabe family

(mehr)

07.02.2014
Mali

Des indemnités et primes astronomiques pour les députés

(mehr)

31.01.2014
Tanzania

Tanzanian shock at MPs' $98,000 pay-off

(mehr)

24.01.2014
Niger

Disparition de 600 millions d'euros

(mehr)

22.11.2013
South Africa

Jacob Zuma's Nkandla home: South African papers defy photo ban

(mehr)

11.11.2013
Afrika

Korruption in Afrika

(mehr)

03.10.2013
Kongo

Eine Milliarde Euro an europäischen Steuergeldern im Kongo versickert

(mehr)

17.09.2013
Liberia

Liberian president's son quits as head of state oil firm

(mehr)

15.09.2013
Senegal

Karim Wade doit justifier de l'origine de 150 millions d'euros supplémentaires


(mehr)

08.07.2013
Africa

Global Witness's Charmian Gooch at TED Global 2013

(mehr)

14.06.2013
Afrika

Grosse illegale Geldabflüsse

(mehr)

02.06.2013
Libya

Libya asks South Africa to help recover Gaddafi riches

(mehr)

19.05.2013
Niger

La fille d’un dignitaire nigérien interpellée en France avec un milliard de francs CFA

(mehr)

19.05.2013
Afrika

Afrika, Kontinent der Steuerschlupflöcher

(mehr)

01.05.2013
Kenya

New Kenyan lawmakers vote themselves free luxury car perk, worth $60,000

(mehr)

15.04.2013
Senegal

Karim Wade arrested

(mehr)

01.03.2013
Angola

Isabel dos Santos, Angola`s First Billionaire

(mehr)

26.02.2013
NIger

21 fonctionnaires écroués pour détournement de fonds


(mehr)

08.02.2013
Afrika

Wundersame Geldvermehrung

(mehr)

21.12.2012
Uganda

Entwicklungshilfe: Wenn die EU Korruptionshilfe betreibt...


(mehr)

08.12.2012
Afrika

Von den 30 korruptesten Staaten der Welt liegt die Hälfte in Afrika.

(mehr)

28.11.2012
Uganda

‘Give our dollars back, you bad, bad hyena!’ (Opinion)

(mehr)

11.11.2012
Uganda

Nine Corruption Scandals to Look Back At

(mehr)

08.10.2012
Mali

Université de Bamako : Corruption à ciel ouvert

(mehr)

02.10.2012
Südafrika

18,7 Mio. Euro Steuergelder für Zumas Privatdomizil

(mehr)

28.09.2012
Afrika

Afrikas 200 versteckte Milliardäre

(mehr)

01.09.2012
Angola

Auf Öl gebaut

(mehr)

13.07.2012
Guinée équatoriale

Biens mal acquis : mandat d'arrêt contre le fils du président de Guinée équatoriale

(mehr)

15.05.2012
Côte d'Ivoire

Plus de 700 millions FCFA sur un compte bancaire de Laurent Gbagbo


(mehr)

11.05.2012
Niger

Présidents détournent le budget

(mehr)

02.05.2012
Cameroun

Les baskets Sawa font l'audacieux pari du « made in Africa »

(mehr)

29.03.2012
Libye

L'Italie saisit pour 1,1 milliard d'euros de biens de la famille Kadhafi


(mehr)

02.03.2012
Gabon, Rép. du Congo

Comment Sassou-Nguesso et Bongo se seraient enrichis

(mehr)

10.02.2012
Cameroun

Les détournements de fonds publics, au moins 2,8 milliards d'euros


(mehr)

23.01.2012
Tchad

12 MILLIARDS DE FRANCS CFA POUR LE MARIAGE DU PRÉSIDENT DÉBY

(mehr)

29.12.2011
Niger

DECLARATION DES BIENS DES MEMBRES DU GOUVERNEMENT:
OMAR HAMIDOU TCHANA, MINISTRE D'ETAT, MINISTRE DES MINES ET DU DEVELOPPEMENT INDUSTRIEL


(mehr)

02.11.2011
Äquatorialguinea

Kein Bugatti für Afrika

(mehr)

13.09.2011
France

Chirac, Villepin et Le Pen accusés de financements occultes

(mehr)

28.07.2011
Uganda

"Entwicklungshilfe": Russische Kampfjets für Uganda

(mehr)

09.06.2011
France

Biens mal acquis

(mehr)

09.06.2011
France

Biens mal acquis

(mehr)

04.05.2011
Afrika

Potentatengelder

(mehr)

01.05.2011
Afrika

Niebel stellt Promi-Fonds Ultimatum

(mehr)

11.03.2011
Afrika

Die Milliarden der Diktatoren

(mehr)

07.03.2011
Afrika

Vom Reichtum auf dem Kontinent des Hungers

Deutschlandradio Kultur

Kaviar in Afrika

Vom Marc Dugge

In Afrika leben schätzungsweise an die 100.000 Millionäre und zehn Milliardäre. Es ist eine kleine, aber wachsende Schicht. Ihre Mitglieder sitzen häufig an den Schalthebeln der Macht. Manche von ihnen schaffen Wohlstand auch für die Allgemeinheit. Andere plündern ihre Länder aus und bringen so schnell sie können einen Großteil ihres Reichtums außer Landes.
So sieht also der Vater eines afrikanischen Millionärs aus. Der Herr trägt kurze Hosen, das weiße Unterhemd spannt sich über seinem Bäuchlein, die Goldkette blitzt in der Mittagssonne. David Eto'o sitzt an seinem Plastiktisch vor seiner neuen, monumentalen Luxusvilla mitten in Kamerun. Ein Geschenk von seinem Sohn, dem Weltfußballer Samuel Eto'o. Er spricht langsam, ohne groß die Miene zu verziehen. Er muss sich nicht um die Gunst eines Journalisten bemühen. Dieser Mann, der noch vor ein paar Jahren in den Slums von Douala gewohnt hat, dürfte einer der reichsten Männer des Kontinents sein.

"Ich bin ein strenggläubiger Christ. Alles hängt von Gott ab. Man hat keinen Erfolg im Leben, wenn der Herr es nicht will. Er wollte, dass mein Sohn es schafft. Und seit er Erfolg hat, bringt er uns Freude. Man muss Gott Tag und Nacht danken. Mein Sohn hat viel Geld. Aber Geld allein macht noch keine Persönlichkeit."

Großzügig ist Samuel Eto'o, keine Frage. Jedem seiner Teamkollegen in der kamerunischen Nationalmannschaft hat er kürzlich eine Luxus-Uhr geschenkt - im Wert von jeweils gut rund 33.000 Euro. Reich sein in Afrika heißt eben auch: Abgeben. Zumindest an die Familie, an den Clan. Und an die, die einem geholfen haben, nach oben zu kommen. Denn immer ist da die Angst, dass einem der Reichtum wieder zwischen den Fingern zerrinnen könnte. Sagt Mamadou Bamba Ndiaye, Präsidentenberater im Senegal:

"Alles steht meistens, wenn nicht immer, auf tönernen Füßen. Jemand kann sehr reich sein - und wenn er stirbt, fällt alles in sich zusammen. Wir sind eine Konsumgesellschaft. Es fällt uns nicht leicht, etwas aufzubauen. Ihre Kinder konsumieren, alle, die Sie umgeben, konsumieren. Sie müssen viel produzieren, um das auszugleichen. Der Reichtum hält meist nicht lange an."

Als Kind ist er auf eine Koranschule gegangen, die Schule der Ärmsten. Die ihn auf die "Schlacht des Lebens" vorbereitet hat, sagt er. Eine Schlacht, die kaum irgendwo so hart ist wie in Afrika. Mamadou Ndiaye hat diese Schlacht gewonnen. Vorerst. Er hat in islamischen Organisationen gearbeitet und als Journalist. Und dabei über Jahre wichtige Kontakte geknüpft, zu den Mächtigen des Landes. Das hat ihm geholfen, zu werden, was er ist: Ein geachteter Mann mir zwei Ehefrauen, sieben Kindern und einem sehr großen Haus in einem feinen Viertel von Dakar. Ndiaye nippt an seinem Orangensaft - und streicht über sein blaues Gewand aus Baumwolle und Seide.

"Wir Senegalesen neigen dazu, viel Wert auf das Erscheinungsbild zu legen. Wichtig ist der Schein, nicht das Sein. Das liegt in unserer Kultur. Selbst der Arme wird versuchen, sich gut zu kleiden - um den Eindruck zu erwecken, reich zu sein."

Man zeigt, was man hat - redet aber nicht gern drüber. Da ist Mamadou Ndiaye eine Ausnahme. Es war schwer, hier im Senegal Gesprächspartner zu dem Thema zu finden. Mal wird nicht zurückgerufen, mal einfach aufgelegt. Einige möchten vielleicht nicht über die Quellen ihres Reichtums sprechen. Nicht ohne Grund. Denn ob im Senegal, in Kamerun oder in Nigeria: Einige in Westafrika sind in den vergangenen Jahren verdächtig schnell verdächtig reich geworden. Kaum irgendwo lässt sich das so gut beobachten wie hier in Dakar. Die Hauptstadt des Senegal ist zur Drehscheibe des westafrikanischen Jet Sets geworden. Der Soziologe Kaly Niang:

"Wir haben erlebt, wie hier eine ganz neue soziale Klasse entstanden ist, die wir die "Neuen Reichen" nennen, die ausschweifend konsumiert und in dicken Geländewagen umherfährt. Die Leute fragen sich: Wie haben die das geschafft, in so kurzer Zeit so reich zu werden? Diese Menschen hatten bis vor kurzem doch weder Ausbildung noch Geld!"

Ein Grund ist der Drogenhandel. Laut den Vereinten Nationen wird jedes Jahr Kokain im Wert von einer Milliarde US-Dollar durch Westafrika geschleust. Der Stoff kommt aus Südamerika - und hat das Ziel Europa. Geschmuggelt werden auch Zigaretten, Medikamente und: Menschen. Das spült Geld in die Region - mit sichtbaren Folgen.

Das "Sea Plaza", das neue Edel-Einkaufszentrum von Dakar. Auf 11.000 Quadratmetern gibt es feine Boutiquen, einen Food Court, Bowlingbahn und Supermarkt. Das Sea Plaza erinnert an eine Shopping-Mall in den USA - und steht doch mitten in Afrika. Das Büro von Direktor Eric Iba Gueye ist noch unverputzt, Kabel hängen aus der Wand. Am Chef selbst stimmt jedes Detail: Das Designerhemd, die Manschettenknöpfe, die Haartolle:

"Mit dem Sea Plaza wollten wir etwas Großes, Schönes schaffen, das die Erwartungen der Senegalesen völlig erfüllt. Es gibt eine echte Nachfrage. Schauen Sie sich die Familien an - sie kaufen alles Mögliche ein! Wir sind stolz aufs Sea Plaza!"

Überfüllt ist das Sea Plaza aber nicht gerade. In den schicken Modegeschäften nesteln Verkäufer gelangweilt an den Auslagen herum, Kunden gibt es kaum. Nur am Wochenende ist hier mehr los. Am Samstagnachmittag strömen die Reichen zum Sea Plaza - und am Abend an die "Corniche", dem Ausgehviertel von Dakar

Samstagabend, 23 Uhr. Es drängen sich die Taxis an der Corniche - und die Luxuslimousinen. Ein dicker Mercedes hält, mit getönten Scheiben. Es steigen ein paar Afrikaner aus. Sie tragen Sakko, fette Sonnenbrillen und ebenso fette Goldketten. An ihrer Seite: Schlanke, schwarze Schönheiten in engen Kleidern. Der Danceclub "Diamond" füllt sich langsam. Die Disco ist noch ganz neu. Das Interieur ist in Silber gehalten, die Licht- und Tonanlage erstklassig. Wie der ganze Club, sagt Manager Nino:

"Das ist der größte und schönste Club des Senegal. Diamond - der Name steht dafür! Der Club hat auch einen VIP-Bereich, da, neben der Tanzfläche. Er ist reserviert für Flaschen"

Für "Flaschen" heißt: Dort darf sich nur hinsetzen, wer eine Flasche bestellt: Whisky, Champagner oder Gin. Rund 100 Euro kostet eine davon. Soviel verdient ein durchschnittlicher Senegalese im ganzen Monat.

Es ist kühl im "Diamond". Und das liegt nicht nur an der Klimaanlage. Niemand tanzt - Partystimmung ist anders. Die Leute fläzen lieber auf der cremefarbenen Couch. Vor den Flaschen. Das ist mir unheimlich, sagt Karim. Er ist DJ in Dakar, kennt das Nachtleben hier wie kaum ein anderer. Aber heute fühlt er sich auf der Corniche nicht mehr zu Hause. In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Stadt sehr verändert, sagt er:

"Heute ist Ausgehen vor allem Protzerei: Die neuen Reichen sind da, die Angeber mit ihren mit Ketten, Ohrringen, und Champagnerflaschen... Wenn Du in einen Club gehst, wollen alle nur in den VIP-Bereich. Keiner will mehr tanzen. Das hat doch nichts mehr mit Partymachen zu tun!"

Vor dem Club stehen Kinder. Es sind Koranschüler, mit Staub bedeckt und Lumpen am Leib. Sie betteln, mit einer Blechdose in der Hand. Als ein Passant ein paar Münzen in die Dose wirft - entbrennt unter den Kindern ein Kampf. Jeder will was vom Almosen abhaben, etwas nach Hause bringen. Die Szenerie im Diamond und im Sea Plaza darf nicht täuschen: Der Senegal ist eines der ärmsten Länder der Welt, mehr als die Hälfte seiner Bürger lebt unter der Armutsgrenze. Kein Wunder also, dass der Staat nicht viel zu verteilen hat. Ousmane Kasse, Sprecher der Finanzverwaltung von Dakar:

"Jedes Jahr nehmen wir jetzt mehr Steuern ein als im Vorjahr. Allerdings sind das immer noch nur rund 35 Prozent des geschätzten Potentials! Unsere Wirtschaft ist eben noch nicht sehr strukturiert. Nicht immer lässt sich nachverfolgen, wer mit wem Geschäfte treibt. Das bedeutet, dass ganze Wirtschaftszweige derzeit keine Steuern zahlen."

Das gilt zum Beispiel für den informellen Sektor, in dem 75 Prozent der Wirtschaftsleistung des Senegal erarbeitet werden. Also für die kleinen Händler an der Ecke, die Tagelöhner, die Bauern - und die Firmen, die nicht registrieren sind. Aber auch die reichen Getreideimporteure sind steuerbefreit - genauso wie internationale Unternehmen, zumindest für ein paar Jahre. Es sind vor allem die großen Staatsbetriebe, die Steuern zahlen, sagt Ousmane Kasse. So zahlt allein der staatliche Telefonanbieter rund 10 Prozent der Steuereinnahmen des Senegal. "Viele Menschen im Senegal wissen gar nicht, was Steuern überhaupt sind", sagt Ousmane Kasse, "vor allem auf dem Land". "Warum auch", fragt Mohammed Mbodj, Chef der Bürgerrechtsorganisation "Forum Civil". Der Bürger würde ja keine Ergebnisse der Steuereinnahmen sehen.

"Wenn der Mensch nicht den Eindruck hat, dass sein Steuergeld sinnvoll verwendet wird, sagt er sich doch: Meine Steuern wandern doch sowieso direkt in die Tasche eines hohen Beamten. So erscheint es ihm ganz legitim, keine Steuern zu zahlen."

Trotz der jüngst gestiegenen Steuereinnahmen hat sich weder in der Bildung noch im Gesundheitswesen viel getan, sagt Mbodj. Für ihn liegt auf der Hand: Das Steuergeld ist in den Taschen einiger weniger versickert, in den oberen Etagen der Verwaltung - und der Politik. Tatsache ist: Viele haben überhaupt kein Interesse an einem effizienten und kontrollierten Steuersystem. Das bestätigt Henri Solignac Lecomte, Steuerexperte bei der Organisation für Zusammenarbeit und Entwicklung in Paris. Und doch wirkt er optimistisch:

"Man merkt, dass die afrikanischen Steuerbehörden plötzlich aktiv werden. Sie tauschen sich miteinander aus. Um Erfahrungen zu teilen, um international mit einer Stimme zu sprechen. Und auch die afrikanische Zivilgesellschaft setzt sich mittlerweile stark für Steuergerechtigkeit ein. Sie will keine Wohltätigkeit, nicht mehr Entwicklungshilfe, sondern ein funktionierendes Steuersystem. Eines, das es dem Staat erlaubt, sich zu entwickeln - zum Wohle aller."

Neben den fehlenden Steuereinnahmen ist die Kapitalflucht ein weiteres Entwicklungshemmnis: Wenn also Vermögen illegal außer Landes geschafft wird. Kaum einer kennt sich bei diesem Thema besser aus als Raymond Baker, Chef der Organisation "Global Financial Integrity" in Washington, DC. Baker schätzt, dass in den vergangenen 40 Jahren mehr als 640 Milliarden Euro illegal den afrikanischen Kontinent verlassen haben - atemberaubend viel Geld.

"Diese Geldströme dürften zwei bis vier Mal so hoch sein wie die Gesamtsumme der Entwicklungshilfe, die in dieser Zeit nach Afrika geflossen ist. Wenn wir wirklich etwas für Afrika tun wollen, müssen wir das illegale Geld, das zu uns kommt, einschränken! Wer gegen die Kapitalflucht vorgeht, sorgt dafür, dass es in Afrika mehr Geld gibt für Entwicklung und Armutsbekämpfung!"

Der klassische Weg der Kapitalflucht: Geldbündel im Koffer zu verstecken - und an den laxen Kontrollen in afrikanischen Flughäfen vorbei ins Ausland zu schmuggeln. Besonders VIP's werden selten durchsucht, Minister zum Beispiel. Aber es gibt auch elegantere Methoden, erzählt Raymond Baker. Zum Beispiel, wenn Geschäftspartner sich auf überhöhte Rechnungen einigen - und der Mehrbetrag dann auf ein Privatkonto in ein Steuerparadies wandert. Ndouga Fall Kane kennt solche Mauscheleien sehr gut. Er ist Leiter der Finanzbetrugsbehörde in Dakar:

"Da ist zum Beispiel das Fischereiunternehmen, das Ausländern gehört. Es kauft angeblich Ware im Wert von 5 Millionen. Wo sind die Beweise dafür? Oder das Büro, das in einem Jahr angeblich 60 Milliarden westafrikanischer Francs in Euro und Dollar handelt. Das sind 20 Milliarden mehr als das Budget von Dakar!"

Für Kane liegt auf der Hand, dass dieses Geld aus illegalen Quellen kommt. Doch seine Behörde hat kaum die Mittel dazu, den Tätern auf die Spur zu kommen. Geschweige denn, sie vor Gericht zu bringen. Denn diese Menschen tragen oft bekannte Namen - und haben viel Einfluss. Ermittlungen im Ausland gestalten sich noch schwieriger. Vor allem, wenn illegales Geld in einem Steuerparadies parkt. Wo Banken keine Auskünfte geben müssen.

"Ich finde es ja in Ordnung, wenn man von uns Afrikanern Transparenz einfordert. Aber ich möchte, dass es auch in den Industrieländern transparent zugeht! Dass sie ihre Informationen mit uns teilen, uns sagen, wie viel Geld aus Afrika bei ihnen ankommt! Damit wir prüfen können, woher dieses Geld stammt!"

Ndouga Fall Kane atmet jetzt heftig. Dieses Thema regt ihn auf. Denn er fühlt sich ziemlich allein, es ist ein Kampf von David gegen Goliath. Er kann nur ahnen, wie viel Geld das Land verlässt. Kapital, das hier so dringend gebraucht wird. Für den Kampf gegen die Armut, für Jobs, für neue Straßen. An der Kapitalflucht sind in vielen afrikanischen Ländern die Staatschefs höchstpersönlich beteiligt. Nach den Revolutionen in der arabischen Welt wurde bekannt, wie viel Vermögen die Staatschefs von Tunesien, Libyen oder Ägypten ins Ausland gebracht hatten, wie hemmungslos diese Männer sich bereichert hatten - auf Kosten ihres Volkes. Und nicht nur die Männer: Die Frau des tunesischen Präsidenten Ben Ali soll bei ihrer Flucht eineinhalb Tonnen Gold aus der Zentralbank mitgenommen haben.

Es könnte Jahre dauern, bis all das Vermögen aufgespürt wird, dass von Strohmännern oder Scheinfirmen geparkt wurde. Auf Konten in der Schweiz, in Steuerparadiesen, auch in Deutschland oder Frankreich. Aber immerhin: Die Fälle Ben Ali und Mubarak haben eine Debatte über die Reichen Afrikas angestoßen - über die Verwendung von Staatsfinanzen, über Kapitalflucht, Korruption und Raffgier. Eine Debatte, die in Afrika genauso geführt wird wie in Europa. Denn ohne Hilfe aus Europa hätten diese Menschen nie so unermesslich viel Geld anhäufen können. Die Fälle Ben Ali und Mubarak zeigen aber auch: Macht und Reichtum können sich von einem zum anderen Tag in Luft auflösen. Vor allem in Afrika.

28.02.2011
Äquatorialguinea

Äquatorialguineas Herrscher lieben den Luxus.

(mehr)

22.02.2011
Guinea

Guinea bankrupted by junta - President Alpha Conde

(mehr)

10.02.2011
Kamerun

Milliarden Euro an Staatsgeldern veruntreut

(mehr)

08.02.2011
Nigeria

Riches Flow Into Nigeria, but Are Lost After Arrival

(mehr)

01.02.2011
Ägypten

Familie Mubarak hat vorgesorgt

(mehr)

24.01.2011
Afrika

Global Fund statement on abuse of funds in some countries

(mehr)

03.01.2011
Elfenbeinküste

Gbagbos schwarze Kassen

(mehr)

30.12.2010
Afrika

Afrikas Despoten können's nicht lassen

(mehr)

29.12.2010
Gabon

Selon WikiLeaks, Omar Bongo aurait détourné des fonds au profit de partis français

(mehr)

21.12.2010
Britannien

Diktatoren bevorzugen London


(mehr)

20.12.2010
Kenya

2,500 to be sacked in Kenyan ministry employment scandal

(mehr)

19.12.2010
Kenya

Graft in education

(mehr)

10.11.2010


Biens mal acquis

(mehr)

06.09.2010
Mali

Important détournement de fonds au ministère de la Santé

(mehr)

08.06.2010
Africa

World Bank and Switzerland Call for Action Against Asset Theft and Corruption

(mehr)

08.06.2010
Africa

About 16.2 billion - 32.4 Euros stolen every year through bribery etc.

(mehr)

03.06.2010
Sénégal

Le Sénégal gaspille toujours

(mehr)

14.05.2010
Liberia

A second term for Sirleaf

(mehr)

12.05.2010
Tanzania

Kikwete's foreign trips gobble billions

(mehr)

25.02.2010
Sénégal

An outsize statue symbolises the defects of the president and his family

(mehr)

10.12.2009
Africa

African Leaders are saboteurs and enemies of progress

(mehr)

03.12.2009
Sénégal

Wade achète un terrain à 14 milliards à New York


(mehr)

29.10.2009
Swasiland etc.

Afrikas gierige Herrscher


(mehr)

27.10.2009
Senegal

Senegal admits IMF 'money gift'

(mehr)

31.08.2009
Sambia

Schwedische Zweifel am Sinn von Entwicklungshilfe

(mehr)

24.08.2009
Zambia

Swedish Minister opens debate on corruption in Zambia

(mehr)

13.02.2009
Afrique

biens mal acquis

(mehr)

09.01.2009
Afrique

biens mal acquis

(mehr)

02.12.2008
Afrique

Biens mal acquis

(mehr)

29.11.2008
Sénégal

Pour rentrer de Paris jeudi et vendredi : Wade loue un avion, Sangomar ramène Viviane

(mehr)

06.08.2008
Swasiland

In Swasiland warten viele nur noch auf den Tod

(mehr)

17.05.2008
Kenia

94 Minister

(mehr)

01.02.2008
Afrique

Avenue Foch, j'achète !

(mehr)

04.10.2007
Niger

Veruntreuung im Heks-Programm in Niger

(mehr)

05.03.2007
Gambia

AIDS - Idiotensichere Methode


(mehr)

26.06.2006
Congo

$81,000 bill at a New York hotel

(mehr)

04.08.2002
Angola

$2bn in oil cash as Angola starves

(mehr)

00.00.0000
Nigeria

Nigeria Retrieves Part of Stolen Billions

(mehr)