Bonner Aufruf
 
 
 
  
 

Korruption & Misswirtschaft

Diese Medienberichte sollen deutlich machen, wie hemmungslos Herrschaftscliquen afrikanischer Länder sich am Vermögen ihrer Völker bereichern, und zugleich sollen sie auf das Versagen unserer Politiker hinweisen, auf diesen Skandal angemessen zu reagieren.
Für Übersetzungen empfiehlt sich www.deepl.com/translator

25.05.2020
NIger

76 milliards de fcfa détournés

(mehr)

14.05.2020
Angola

Angola: on the trail of stolen billions

(mehr)

13.05.2020
NIgeria

Nigeria arrests Chinese over $250.000 cash bribe for corruption cover-up

(mehr)

12.05.2020
R d Congo

Soupçon du détournement de près de 50 millions de dollars

(mehr)

09.05.2020
Ethiopia

Ethiopia jails ex-minister for corruption

(mehr)

09.05.2020
Soudan

La corruption sous l'Ex-Président Béchir dépasse l'imagination

(mehr)

08.05.2020
Nigeria

Abacha's loot

(mehr)

07.05.2020
Zimbabwe

ZACC Arrests Registrar General Over Tender Irregularities

(mehr)

06.05.2020
Afrika

Missbrauch von Corona-Hilfen

(mehr)

08.04.2020
Gabon

Disparition de 353 conteneurs de bois précieux saisis par la justice

(mehr)

02.04.2020
Mali

Contrats d’armement surfacturés au Mali : des proches d’IBK dans le viseur de la justice

(mehr)

18.03.2020
 Kenya

Study reveals scale of foreign aid diversion offshore

(mehr)

03.03.2020
Niger

L’armée ébranlée par un scandale de détournements sur les commandes d’armements

(mehr)

08.02.2020
Rép. du Congo

Denis Christel Sassou-Nguesso a été mis en examen par la justice française

(mehr)

23.01.2020
Subsaharan Africa

Corruption Perceptions Index (CPI)

Bleak picture of inaction against corruption


(mehr)

22.01.2020
Elfenbeinküste

Eine Stadt wie ein Freilichtmuseum des Grössenwahnsinns

(mehr)

20.01.2020
Angola

"Luanda Leaks"

(mehr)

20.01.2020
Angola

Deutsches Geld für reichste Frau Afrikas

(mehr)

16.01.2020
Angola

Africa’s top billionaire uses Malta shell companies to hold diamonds ‘conflict’

(mehr)

19.12.2019
Guinée équatoriale

« Biens mal acquis » : les « facilitateurs » français dans le viseur de la justice

(mehr)

17.12.2019
Angola

Angola recovers more than $5bn in stolen assets

(mehr)

15.12.2019
Zimbabwe

L’épouse du vice-président arrêtée pour corruption


(mehr)

09.12.2019
Angola

José Filomeno dos Santos: Son of Angola's ex-leader in 'extraordinary' trial

(mehr)

14.11.2019
Swasiland

König von Swasiland kauft 19 Rolls-Royce und 120 BMW, während sein Volk hungert

(mehr)

01.10.2019
Kenya

«Die Korruption ist gewissermassen in unserem Staatsbudget enthalten»

(mehr)

23.09.2019
Simbabwe

Mugabes Witwe darf angehäufte Reichtümer behalten

(mehr)

22.09.2019
Republik Kongo

Sassou-Nguessos Krokodillederschuhe

(mehr)

17.08.2019
Afrika

Diäten

Gut gepolstert: Abgeordnete in Afrika


(mehr)

14.08.2019
Ghana

A corruption scandal is in the news in Ghana again

(mehr)

05.08.2019
Ghana

Lessons to be learnt from Ghana’s excess electricity shambles

(mehr)

01.08.2019
Mali

« le système est infesté par la corruption »


(mehr)

07.07.2019
Gabon

L’entreprise Santullo réclame un demi-milliard d’euros de factures impayés à l’État gabonais

(mehr)

10.06.2019
Afrika

Der Griff in die Staatskasse

(mehr)

08.06.2019
Äquatorialguinea

Ärger für Diktatorensohn Prinz Protz

(mehr)

09.05.2019
Gabon

Disparition de 353 conteneurs de bois précieux

(mehr)

24.04.2019
Ghana

Mahama’s Minister Bypassed Parliament In Reviewing $200m Housing Deal

(mehr)

20.04.2019
Sudan

Sudan crisis: Cash hoard found at al-Bashir's home

(mehr)

28.03.2019
Gambia

Jammeh ‘ran the country like an organised crime syndicate’

(mehr)

21.03.2019
South Sudan

South Sudan spends millions on cars, homes instead of peace

(mehr)

05.03.2019
Liberia

Ex-Liberian president's son charged over missing money scandal

(mehr)

05.02.2019
Südafrika

Erschreckende Einblicke in die Korruption in Südafrika

(mehr)

01.02.2019
Nigeria

Nigeria: 22 millions de barils de pétrole volés en six mois

(mehr)

29.01.2019
Mosambik

Wenn 500 Millionen Dollar einfach verschwinden

(mehr)

28.01.2019
Liberia

Protesters ask George Weah about missing millions

(mehr)

11.12.2018
Mozambique

Mozambique busts '30,000 ghost workers'

(mehr)

05.12.2018
Uganda

Korruption und Flüchtlingshilfe

(mehr)

26.11.2018
Nigeria

Nigeria could lose $6bn from 'corrupt' oil deal linked to fraud

(mehr)

25.10.2018
Kamerun

Eine Villa als Lohn der Lüge

(mehr)

15.10.2018
Südafrika

In Südafrika plündern Manager und Politiker die VBS Bank aus / 130 Millionen Euro Schaden.

(mehr)

26.09.2018
Angola

L'arrestation du fils de dos Santos

(mehr)

20.09.2018
Liberia

100 Millionen Dollar verschwunden

(mehr)

18.09.2018
Zambia

UK suspends funding over corruption fears

(mehr)

25.08.2018
Mosambik

Die Pleitegeier aus Maputo

(mehr)

14.08.2018
Cameroon

Cameroon Calls on Mercury for Media Relations Work

(mehr)

26.07.2018
Süd-Sudan

South Sudan spends $16m on cars for MPs

(mehr)

11.06.2018
Kenya

National Youth Service scam

(mehr)

26.05.2018
Westafrika

West Africa Leaks: Westafrikas verschwundene Steuergelder

(mehr)

19.05.2018
NIgeria

Rückführung von veruntreutem Staatsvermögen

(mehr)

04.04.2018
Niger

Un échangeur pour 42,5 milliards FCFA (= 64 Mio. Euro)

(mehr)

24.03.2018
Zimbabwe

Police investigate former first lady Grace Mugabe

(mehr)

18.02.2018
Cameroon

Cameroon’s president, Paul Biya, likes to travel abroad.

(mehr)

12.11.2017
Afrika

Paradise Papers

(mehr)

05.11.2017
Afrika

Rotes Kreuz in Afrika veruntreut sechs Millionen Dollar

(mehr)

27.10.2017
Guinée équatoriale

Teodorín Obiang condamné à trois ans de prison

(mehr)

27.10.2017
Equatorial Guinea

President Obiang's son given suspended sentence in French trial


(mehr)

25.10.2017
Afrika

Plündern als Prinzip

(mehr)

17.10.2017
Afrika

Panama Papers

(mehr)

27.09.2017
Afrika

Abgeordneten-Gehälter – Berlin bescheidener als Afrika

(mehr)

17.09.2017
Kenya

le juge David Maraga retourne 5 millions de dollars

(mehr)

12.09.2017
Sénégal

Président nomme son frère Aliou à la tête de la Caisse des dépôts

(mehr)

28.08.2017
Nigeria

Nigeria seizes N7.6b from Diezani Alison-Madueke

(mehr)

26.08.2017
Guinea

Illegale Zahlungen an Guineas Militärjunta

(mehr)

19.08.2017
Angola

Angola – im Reich einer Clique

(mehr)

14.08.2017
Kenia

Portrait Uhuru Kenyatta

(mehr)

21.07.2017
Republic of Congo

$750 million in mining revenues fails to reach treasury

(mehr)

27.06.2017
Nigeria

'mystery man' Kolawole 'Kola' Aluko

(mehr)

27.06.2017
Angola

le parachute doré du président José Eduardo dos Santos


(mehr)

27.06.2017
Niger

LE PRÉSIDENT MILLIARDAIRE DU NIGER

(mehr)

26.06.2017
Congo

President’s daughter charged with corruption in France

(mehr)

20.06.2017
Äquatorialguinea

Der korrupte Präsidentensohn

(mehr)

03.06.2017
Canada

Des palais africains aux condos québécois

(mehr)

28.04.2017
Tansania

Präsident entlässt Tausende Beamte - wegen gefälschter Abschlüsse

(mehr)

13.04.2017
Nigeria

Nigeria's EFCC 'finds $43m in Lagos flat'

(mehr)

23.01.2017
Gambia

Gambia's former leader Yahya Jammeh 'made off with millions and luxury cars'

(mehr)

07.01.2017
Äquatorialguinea

Eine Pest namens Korruption

(mehr)

28.12.2016
Nigeria

Nigeria streicht Zehntausenden „Geisterbeamten“ das Gehalt

(mehr)

03.11.2016
Equatorial Guinea

Equatorial Guinea's VP Obiang's cars seized in Switzerland

(mehr)

06.10.2016
Afrika

Nepotismus

(mehr)

12.09.2016
South Sudan

Leaders Amass Great Wealth as Nation Suffers, Report Says

(mehr)

23.08.2016
Malawi

Corruption getting worse

(mehr)

05.06.2016
NIgeria

„Gestohlene“ 10 Milliarden

(mehr)

18.05.2016
Zimbabwe

Missing $15 billion diamond revenue

(mehr)

25.04.2016
Nigeria

Une locomotive dans l'impasse ?

(mehr)

22.04.2016
Afrika

Biens mal acquis : saisie à Paris et à Nice de propriétés de la famille Bongo

(mehr)

14.04.2016
Afrika

Afrikas Reiche plündern ihren Kontinent (Panama Papers)

(mehr)

13.04.2016
Somalia

Aufbruchstimmung in Mogadiscio

(mehr)

05.04.2016
Afrika

Panama Papers: Diese Afrikaner stehen unter Druck

(mehr)

03.04.2016
Afrika

The Panama Papers

(mehr)

06.10.2015
Ghana

Ghana suspends 7 high court judges over corruption accusations

(mehr)

02.10.2015
Zimbabwe

Vice president’s 287-day hotel stay

(mehr)

12.08.2015
Afrika

Bis zu 482 Prozent Wachstumsrate

(mehr)

25.06.2015
Tunisia

Widespread Graft Benefited Tunisian Leader’s Family, Study Says

(mehr)

22.06.2015


Wealthy Africans

(mehr)

04.06.2015
Haiti

Die verschwundenen Millionen von Haiti

(mehr)

01.06.2015
Angola

The severe inequality of the Angolan oil boom.

(mehr)

13.05.2015
Benin

Détournement de fonds au Bénin: démission du ministre de l'Energie

(mehr)

22.04.2015
Africa

Super-rich Africans splash out big bucks for luxury London homes

(mehr)

23.03.2015
Senegal

Senegal's Karim Wade jailed for corruption

(mehr)

23.03.2015
Senegal

Son of Senegal's ex-president Wade sentenced for corruption

(mehr)

17.03.2015
Nigeria

Genfer Justiz will 380 Millionen Dollar an Nigeria zurückgeben


(mehr)

17.03.2015
Nigeria

Switzerland to return Sani Abacha 'loot' to Nigeria

(mehr)

12.03.2015
South Africa

The salaries of the world's heads of state

(mehr)

11.03.2015
Tunisie

Les biens mal acquis du clan Ben Ali

(mehr)

14.02.2015
Sierra Leone

Sierra Leone Loses Track of Millions in Ebola Funds

(mehr)

06.01.2015
Schweiz

Rekord-Schwarzgeld aus dem Süden

(mehr)

16.12.2014
Developing World

Illicit Financial Flows from Developing Countries: 2003-2012

(mehr)

16.12.2014
Developing World

Illicit Financial Flows from Developing Countries: 2003-2012

(mehr)

01.12.2014
Nigeria

Zwölf Milliarden Dollar verschwunden

Neue Zürcher Zeitung

Terrorismus in Nigeria

Afrikas Riese driftet auseinander

Markus M. Haefliger

Die vergangene Woche geht als eine der blutigsten in die Annalen des religiösen Konflikts in Nigeria ein. Das Land ist zerrissen: Während im Norden Islamisten die Bevölkerung terrorisieren, boomt der Süden.

Der Emir von Kano, der zweithöchste islamische Würdenträger Nigerias, hat am Wochenende empört auf den verheerenden Anschlag in seiner Moschee vom Freitag reagiert. Niemals würden sich rechtschaffene Muslime dem Terrorismus von Boko Haram beugen und die Religion verraten, wie die Extremisten dies wünschten, sagte Mohammed Sanusi II. vor Gläubigen der Grossen Moschee in Kano. Kano ist die zweitgrösste Stadt Nigerias und das politisch-religiöse Zentrum im muslimischen Norden.

Der Zorn des Emirs

Während des Freitagsgebets hatten, wie kurz berichtet, mindestens ein Dutzend Terroristen einen äusserst gewalttätigen Anschlag auf die Moschee verübt. Zunächst zündeten zwei Selbstmordattentäter ihre Sprengstoffgürtel, danach schossen die übrigen Attentäter in die Menge. Mindestens 120 Gläubige wurden getötet und 270 weitere verletzt. Die aufgebrachte Menschenmenge lynchte drei der Angreifer, die übrigen entkamen. Der Emir, dem der Anschlag möglicherweise galt, befand sich auf einer Auslandreise. Höchstwahrscheinlich liegt die Urheberschaft bei der Sekte Boko Haram. Die Miliz hatte Kano schon öfters ins Visier genommen, obwohl oder gerade weil die Stadt ausserhalb ihres traditionellen Einflussgebiets liegt. In der Hochburg der Islamisten, dem 500 Kilometer im Osten gelegenen Maiduguri, hatte drei Tage zuvor ein Doppelanschlag von zwei Selbstmordattentäterinnen 45 Todesopfer gefordert.

Sanusi ordnete 24 Stunden nach dem Anschlag als Ausdruck des öffentlichen Zorns die sofortige Aufnahme von Reinigungs- und Reparaturarbeiten in der Moschee an. Sanusi ist nicht irgendein Würdenträger. Bevor er im Juni zum Emir ernannt wurde, hatte er sich unter dem säkularen Namen Lamido Sanusi jahrelang als fähiger Notenbankchef bewiesen. Er ist einer der Architekten der vernünftigen Wirtschafts- und Geldpolitik, der Nigeria seine derzeitige makroökonomische Stabilität verdankt. Anfang Jahr musste er den Hut nehmen, nachdem er öffentlich, statt bloss intern, die Abzweigung von Geldern aus dem Inventar der nationalen Erdölgesellschaft durch korrupte Netzwerke angeprangert hatte. Sanusi sprach von 20 Milliarden Dollar, die Regierung gestand schliesslich den Verlust von 11,8 Milliarden ein. Sie strengte eine Untersuchung an, in welche unter anderen die Staatsanwaltschaft des Kantons Genf und Genfer Ölhändler involviert sind.

Parallele Welten

Sanusi kennt sich in beiden Parallelwelten aus, die gefährlich nebeneinanderher existieren oder möglicherweise auseinanderdriften: Auf der einen Seite steht der ärmliche, trockene, muslimische Norden mit seinen strengen Sitten und bitteren Ressentiments. Letztere rühren daher, dass der Erdölboom der 1970er Jahre dem Norden die eigene Wirtschaftsbasis entzogen hat, die auf einer exportfähigen Landwirtschaft und der Textilindustrie gegründet hatte. Seit der Demokratisierung vor 15 Jahren kommt hinzu, dass für Politiker aus dem Norden der Zugang zur Macht schwieriger geworden ist; zuvor hatten Militärs, die meistens aus dem Norden kamen, die Geschicke des Landes geleitet.

Der Süden dagegen boomt – und das erstmals seit langem ohne das Zutun des Erdölsektors, der davor zahlreiche wirtschaftliche Aktivitäten erstickte. Nigeria verzeichnet ein Wirtschaftswachstum von sieben Prozent pro Jahr, das durch die Telekommunikation, hohe Infrastrukturinvestitionen, die Industrie, Dienstleistungen und allgemein den Privatsektor und das Wachstum der Städte angetrieben wird. Aber der Aufschwung findet praktisch ausschliesslich im Süden und in der zentral gelegenen Hauptstadt Abuja statt.

Das Kalifat existiert

Das ist der Hintergrund des Terrorismus von Boko Haram. Die sektiererischen Islamisten, die sich vor fünf Jahren vom Rest der Gesellschaft abgenabelt haben, hassen den Süden und den Reichtum seiner Eliten, den sie irrtümlich auf die säkulare Verfassung des Landes zurückführen. Sie leben in ihrer eigenen Welt von Desperados, die im Busch hausen. Der Raub von Kindern und alles andere ist ihnen erlaubt, nur nicht Zweifel am Wort des Sektenführers Abubakar Shekau. Sie wollen den säkularen Staat schwächen und verletzen, wo und wie sie nur können. Jedes Mittel ist ihnen recht. Muslime, die sich in diesen Staat eingliedern, gelten als Verräter und müssen verängstigt werden. Der Anschlag in Kano kam kaum zufällig gerade jetzt. Eine Woche vorher hatte der Emir schon einmal eine Brandrede von einer Predigt gehalten. Darin forderte er die Mobilisierung und Bewaffnung von Bürgerwehren, um Boko Haram das Handwerk zu legen.

Sanusi sprach vielen aus dem Herzen. Die Stimmung brodelt angesichts der Unfähigkeit einer der nominell stärksten Armeen Afrikas, der Bedrohung Herr zu werden. Aber sie brodelt nur im Norden. Der Süden ist anderweitig beschäftigt: Er geht den Geschäften nach – und betreibt Wahlkampf. Im Februar sind Präsidentschaftswahlen sowie Wahlen ins Parlament und die Instanzen der 36 Gliedstaaten angesagt, und dies, obwohl die Regierung im Nordosten die Kontrolle über 20 Distrikthauptorte verloren hat. Das «Kalifat», das Boko Haram nach dem Vorbild des Islamischen Staats in Syrien und im Irak einrichten will, ist nicht mehr bloss eine propagandistische Drohung. Der Konflikt löste dieses Jahr Ströme von Zehntausenden von Binnenflüchtlingen aus; insgesamt wurden seit 2009 rund 1,5 Millionen Menschen aus den hauptsächlich betroffenen Gliedstaaten Borno, Yobe und Adamawa vertrieben.

Manche Medien versuchen, die sich wiederholenden Schreckensmeldungen zu rechtfertigen, indem sie angeblich neue Entwicklungen hervorheben, wie Entführungen von Kindern, Doppel- und Dreifachanschläge oder Selbstmordattentäterinnen. Aber es gab das alles schon vor vielen Monaten. Das Schlimme an Nigeria ist, dass es nichts Neues gibt. Die Gewalt wird nur dichter, häufiger, grausamer – nicht, weil Boko Haram Zulauf oder fremde Unterstützung erhielte, sondern weil der Staat einsackt. Die zivilen Behörden getrauen sich nicht mehr auf die Strasse oder sind in den Süden gezogen. Soldaten und Polizisten suchen das Weite und erscheinen erst wieder auf der Bildfläche, wenn die Leichen eingesammelt worden sind. Dann folgen oft pauschale Verdächtigungen und Verfolgungen mit Menschenrechtsverletzungen.

Verschwörungstheorien

Mit einem Etat von rund sechs Milliarden Dollar im laufenden Jahr gehören Nigerias Sicherheitskräfte zu den bestdotierten auf dem Kontinent. Im Frühjahr konnten an Strassensperren im Gliedstaat Yobe nagelneue Radpanzer der staatseigenen Rüstungsbetriebe bewundert werden. Aber sie werden nicht eingesetzt. Eine Elitetruppe, die Geiseln aufspüren und befreien könnte, gibt es nach einem Jahrzehnt an Konflikten mit Erdöl-Gangstern im Nigerdelta und Terroristen im Nordosten noch immer keine. Die Armeehierarchie ist morsch. Laut einem Sicherheitsexperten in Borno, einem pensionierten Offizier, weist die lokale Armeeleitung über 6000 im Nordosten stationierte Soldaten aus, um fiktive Soldzahlungen einstreichen zu können. Laut der Gewährsperson werden tatsächlich viel weniger Uniformierte eingesetzt.

In Nigeria hört man häufig, Boko Haram werde von muslimischen Politikern im Norden «ferngesteuert». Ausländische Medien kolportieren den sensationell anmutenden Vorwurf gerne, er stimmt jedoch nur historisch. Wie viele ungebärdige Jugendbanden liess sich die Sekte zu Beginn des letzten Jahrzehnts im Gliedstaat Borno von skrupellosen Machtpolitikern anheuern, für die sie Wähler einschüchterte oder Urnengänge fälschen half. Unterdessen unterstützt kein einigermassen vernünftiger Nigerianer die Miliz aus politischen Gründen, was freilich nicht ausschliesst, dass bestechliche Angehörige der Armee den Islamisten gelegentlich Waffen zuhalten.

In Nigeria wird für jede Verschwörungstheorie ein Gegenstück in die Welt gesetzt und geglaubt; so auch hier. In Damaturu, dem Hauptort Yobes, beteuerte ein vermeintlicher Experte im April, der Boko-Haram-Terror werde von christlichen Politikern im Süden um Präsident Goodluck Jonathan geschürt, um den Norden schlechtzumachen und niederzuhalten. Als er den ungläubigen Blick seines Gegenübers sah, führte er als «Beleg» für die Behauptung an, auch der Anschlag auf das World Trade Center 2001 sei schliesslich von Israel und der CIA geplant worden, solche Dinge seien also nicht undenkbar. Bei der Auskunftsperson handelte es sich immerhin um den Leiter der politischen Fakultät der Universität Yobe.

Wahlen in dieser Lage wären in einem normalen Land undenkbar. Aber in Nigeria wirken andere Kräfte. Die Pfründen, die aufgrund der jährlichen Erdöleinnahmen von über 50 Milliarden Dollar (vor der Preisbaisse dieses Jahres) und eines unter den Gliedstaaten wirksamen fiskalischen Föderalismus verteilt werden können, machen alle Entscheidungsträger, sogar diejenigen im Norden, schwach. Präsident Jonathan ist der Spielball dieser Interessen und somit Teil des Problems. Der Gründer der regierenden People's Democratic Party (PDP), der frühere Präsident Olusegun Obasanjo, Jonathans ehemaliger Mentor, hatte dem Ex-Schützling empfohlen, auf eine Wiederwahl 2015 zu verzichten und, wie es die ungeschriebenen Regeln der PDP vorschreiben, einem Politiker aus dem Norden das Zepter zu übergeben.

Obasanjos Kritik

Aber Jonathan will weiterregieren. Nachdem ihn die PDP kürzlich offiziell zu ihrem Kandidaten gekürt hatte, glaubten alle, Obasanjo werde ihm nun den Rücken stärken. Nach der blutigsten Woche dieses Jahres holte der einflussreiche Partei-Doyen jedoch erneut zu einer vernichtenden Kritik aus. Jonathan habe «das Problem Boko Haram» von allem Anfang an nicht begriffen. Er habe drei Jahre gebraucht, um die tieferen Ursachen der Gewalt zu verstehen, wie Armut, Ausgrenzung und die Gleichgültigkeit des Südens. Seither eingeleitete Massnahmen wie der Versuch einer Entradikalisierung von Islamisten, Schul- und Arbeitsbeschaffungsprogramme seien zu wenig und kämen zu spät. Falls Obasanjos Kritik anhält, könnte sie Jonathan nachhaltig schaden und seine Wiederwahl infrage stellen.

01.10.2014
Centrafrique

Samba-Panza, dos Santos et les 10 millions de dollars

(mehr)

12.03.2014
Zimbabwe

$16 million for Mugabe family

(mehr)

07.02.2014
Mali

Des indemnités et primes astronomiques pour les députés

(mehr)

31.01.2014
Tanzania

Tanzanian shock at MPs' $98,000 pay-off

(mehr)

24.01.2014
Niger

Disparition de 600 millions d'euros

(mehr)

22.11.2013
South Africa

Jacob Zuma's Nkandla home: South African papers defy photo ban

(mehr)

11.11.2013
Afrika

Korruption in Afrika

(mehr)

03.10.2013
Kongo

Eine Milliarde Euro an europäischen Steuergeldern im Kongo versickert

(mehr)

17.09.2013
Liberia

Liberian president's son quits as head of state oil firm

(mehr)

15.09.2013
Senegal

Karim Wade doit justifier de l'origine de 150 millions d'euros supplémentaires


(mehr)

08.07.2013
Africa

Global Witness's Charmian Gooch at TED Global 2013

(mehr)

14.06.2013
Afrika

Grosse illegale Geldabflüsse

(mehr)

02.06.2013
Libya

Libya asks South Africa to help recover Gaddafi riches

(mehr)

19.05.2013
Niger

La fille d’un dignitaire nigérien interpellée en France avec un milliard de francs CFA

(mehr)

19.05.2013
Afrika

Afrika, Kontinent der Steuerschlupflöcher

(mehr)

01.05.2013
Kenya

New Kenyan lawmakers vote themselves free luxury car perk, worth $60,000

(mehr)

15.04.2013
Senegal

Karim Wade arrested

(mehr)

01.03.2013
Angola

Isabel dos Santos, Angola`s First Billionaire

(mehr)

26.02.2013
NIger

21 fonctionnaires écroués pour détournement de fonds


(mehr)

08.02.2013
Afrika

Wundersame Geldvermehrung

(mehr)

21.12.2012
Uganda

Entwicklungshilfe: Wenn die EU Korruptionshilfe betreibt...


(mehr)

08.12.2012
Afrika

Von den 30 korruptesten Staaten der Welt liegt die Hälfte in Afrika.

(mehr)

28.11.2012
Uganda

‘Give our dollars back, you bad, bad hyena!’ (Opinion)

(mehr)

11.11.2012
Uganda

Nine Corruption Scandals to Look Back At

(mehr)

08.10.2012
Mali

Université de Bamako : Corruption à ciel ouvert

(mehr)

02.10.2012
Südafrika

18,7 Mio. Euro Steuergelder für Zumas Privatdomizil

(mehr)

28.09.2012
Afrika

Afrikas 200 versteckte Milliardäre

(mehr)

01.09.2012
Angola

Auf Öl gebaut

(mehr)

13.07.2012
Guinée équatoriale

Biens mal acquis : mandat d'arrêt contre le fils du président de Guinée équatoriale

(mehr)

15.05.2012
Côte d'Ivoire

Plus de 700 millions FCFA sur un compte bancaire de Laurent Gbagbo


(mehr)

11.05.2012
Niger

Présidents détournent le budget

(mehr)

02.05.2012
Cameroun

Les baskets Sawa font l'audacieux pari du « made in Africa »

(mehr)

29.03.2012
Libye

L'Italie saisit pour 1,1 milliard d'euros de biens de la famille Kadhafi


(mehr)

02.03.2012
Gabon, Rép. du Congo

Comment Sassou-Nguesso et Bongo se seraient enrichis

(mehr)

10.02.2012
Cameroun

Les détournements de fonds publics, au moins 2,8 milliards d'euros


(mehr)

23.01.2012
Tchad

12 MILLIARDS DE FRANCS CFA POUR LE MARIAGE DU PRÉSIDENT DÉBY

(mehr)

29.12.2011
Niger

DECLARATION DES BIENS DES MEMBRES DU GOUVERNEMENT:
OMAR HAMIDOU TCHANA, MINISTRE D'ETAT, MINISTRE DES MINES ET DU DEVELOPPEMENT INDUSTRIEL


(mehr)

02.11.2011
Äquatorialguinea

Kein Bugatti für Afrika

(mehr)

13.09.2011
France

Chirac, Villepin et Le Pen accusés de financements occultes

(mehr)

28.07.2011
Uganda

"Entwicklungshilfe": Russische Kampfjets für Uganda

(mehr)

09.06.2011
France

Biens mal acquis

(mehr)

09.06.2011
France

Biens mal acquis

(mehr)

04.05.2011
Afrika

Potentatengelder

(mehr)

01.05.2011
Afrika

Niebel stellt Promi-Fonds Ultimatum

(mehr)

11.03.2011
Afrika

Die Milliarden der Diktatoren

(mehr)

07.03.2011
Afrika

Vom Reichtum auf dem Kontinent des Hungers

(mehr)

28.02.2011
Äquatorialguinea

Äquatorialguineas Herrscher lieben den Luxus.

(mehr)

22.02.2011
Guinea

Guinea bankrupted by junta - President Alpha Conde

(mehr)

10.02.2011
Kamerun

Milliarden Euro an Staatsgeldern veruntreut

(mehr)

08.02.2011
Nigeria

Riches Flow Into Nigeria, but Are Lost After Arrival

(mehr)

01.02.2011
Ägypten

Familie Mubarak hat vorgesorgt

(mehr)

24.01.2011
Afrika

Global Fund statement on abuse of funds in some countries

(mehr)

03.01.2011
Elfenbeinküste

Gbagbos schwarze Kassen

(mehr)

30.12.2010
Afrika

Afrikas Despoten können's nicht lassen

(mehr)

29.12.2010
Gabon

Selon WikiLeaks, Omar Bongo aurait détourné des fonds au profit de partis français

(mehr)

21.12.2010
Britannien

Diktatoren bevorzugen London


(mehr)

20.12.2010
Kenya

2,500 to be sacked in Kenyan ministry employment scandal

(mehr)

19.12.2010
Kenya

Graft in education

(mehr)

10.11.2010


Biens mal acquis

(mehr)

06.09.2010
Mali

Important détournement de fonds au ministère de la Santé

(mehr)

08.06.2010
Africa

World Bank and Switzerland Call for Action Against Asset Theft and Corruption

(mehr)

08.06.2010
Africa

About 16.2 billion - 32.4 Euros stolen every year through bribery etc.

(mehr)

03.06.2010
Sénégal

Le Sénégal gaspille toujours

(mehr)

14.05.2010
Liberia

A second term for Sirleaf

(mehr)

12.05.2010
Tanzania

Kikwete's foreign trips gobble billions

(mehr)

25.02.2010
Sénégal

An outsize statue symbolises the defects of the president and his family

(mehr)

10.12.2009
Africa

African Leaders are saboteurs and enemies of progress

(mehr)

03.12.2009
Sénégal

Wade achète un terrain à 14 milliards à New York


(mehr)

29.10.2009
Swasiland etc.

Afrikas gierige Herrscher


(mehr)

27.10.2009
Senegal

Senegal admits IMF 'money gift'

(mehr)

31.08.2009
Sambia

Schwedische Zweifel am Sinn von Entwicklungshilfe

(mehr)

24.08.2009
Zambia

Swedish Minister opens debate on corruption in Zambia

(mehr)

13.02.2009
Afrique

biens mal acquis

(mehr)

09.01.2009
Afrique

biens mal acquis

(mehr)

02.12.2008
Afrique

Biens mal acquis

(mehr)

29.11.2008
Sénégal

Pour rentrer de Paris jeudi et vendredi : Wade loue un avion, Sangomar ramène Viviane

(mehr)

06.08.2008
Swasiland

In Swasiland warten viele nur noch auf den Tod

(mehr)

17.05.2008
Kenia

94 Minister

(mehr)

01.02.2008
Afrique

Avenue Foch, j'achète !

(mehr)

04.10.2007
Niger

Veruntreuung im Heks-Programm in Niger

(mehr)

05.03.2007
Gambia

AIDS - Idiotensichere Methode


(mehr)

26.06.2006
Congo

$81,000 bill at a New York hotel

(mehr)

04.08.2002
Angola

$2bn in oil cash as Angola starves

(mehr)

00.00.0000
Nigeria

Nigeria Retrieves Part of Stolen Billions

(mehr)