Bonner Aufruf
 
 
 
  
 

Korruption & Misswirtschaft

Diese Medienberichte sollen deutlich machen, wie hemmungslos Herrschaftscliquen afrikanischer Länder sich am Vermögen ihrer Völker bereichern, und zugleich sollen sie auf das Versagen unserer Politiker hinweisen, auf diesen Skandal angemessen zu reagieren.
Für Übersetzungen empfiehlt sich www.deepl.com/translator

06.08.2020
Niger

How a Notorious Arms Dealer Hijacked Niger’s Budget and Bought Weapons From Russia

(mehr)

04.08.2020
Südafrika

Die Korruptionsskandale des ANC

(mehr)

29.07.2020
Afrika

Wie Corona und Korruption einander begünstigen

(mehr)

27.07.2020
Südafrika

Korruptionsskandal um Coronahilfe erschüttert Südafrika

(mehr)

27.07.2020
Congo

‘Ebola business’ concerns resurface as new Congo outbreak spreads

(mehr)

20.07.2020
Deutschland

BMZ-Brief zu Korruption

(mehr)

17.07.2020
NIgeria

Nigeria’s EFCC boss suspended from office following secret tribunal

(mehr)

09.07.2020
Republic of Congo

THE CYCLE OF KLEPTOCRACY: A CONGOLESE STATE AFFAIR

(mehr)

07.07.2020
RDC

Où sont passés les millions de la lutte contre le coronavirus?


(mehr)

06.07.2020
RDC

Le lanceur d’alerte Claude Mianzuila détenu à Mbuji-Mayi

(mehr)

04.07.2020
Nigeria

Instagram star flaunted lavish lifestyle but was actually conspiring to launder hundreds of millions of dollars, US prosecutors say

(mehr)

04.07.2020
Kenia

Korruption untergräbt den Kampf gegen Covid-19

(mehr)

24.06.2020
Niger

Affaire audit - Ministère de Défense Nationale

(mehr)

23.06.2020
3rd World

We know more about fraud and abuse in aid. It’s time to stop it.

(mehr)

21.06.2020
Zimbabwe

Zimbabwe anti-corruption body starts audit of the rich

(mehr)

21.06.2020
Kongo

Harte Strafe für Kabinettschef im Kongo

(mehr)

20.06.2020
Zimbabwe

Coronavirus: Zimbabwe health minister in court on corruption charges


(mehr)

18.06.2020
Afrique

Ces jets privés qui transportent les Présidents africains malgré l’épidémie

(mehr)

18.06.2020
Congo

How ‘Ebola business’ threatens aid operations in Congo

(mehr)

11.06.2020
Congo

Congo aid scam triggers sector-wide alarm

(mehr)

03.06.2020
Angola

Isabel dos Santos mobilises her last line of loyal supporters

(mehr)

31.05.2020
weltweit

Wie Journalisten Korruption mit Corona-Geld aufdecken sollen

(mehr)

28.05.2020
Cameroun

Les milliards distribués aux députés font polémique

(mehr)

25.05.2020
Niger

76 milliards de fcfa détournés

(mehr)

13.05.2020
NIgeria

Nigeria arrests Chinese over $250.000 cash bribe for corruption cover-up

(mehr)

13.05.2020
Angola

Angola: On the Trail of Stolen Billions

(mehr)

12.05.2020
R d Congo

Soupçon du détournement de près de 50 millions de dollars

(mehr)

09.05.2020
Ethiopia

Ethiopia jails ex-minister for corruption

(mehr)

09.05.2020
Soudan

La corruption sous l'Ex-Président Béchir dépasse l'imagination

(mehr)

08.05.2020
Nigeria

Abacha's loot

(mehr)

07.05.2020
Zimbabwe

ZACC Arrests Registrar General Over Tender Irregularities

(mehr)

06.05.2020
Afrika

Missbrauch von Corona-Hilfen

(mehr)

08.04.2020
Gabon

Disparition de 353 conteneurs de bois précieux saisis par la justice

(mehr)

02.04.2020
Mali

Contrats d’armement surfacturés au Mali : des proches d’IBK dans le viseur de la justice

(mehr)

18.03.2020
 Kenya

Study reveals scale of foreign aid diversion offshore

(mehr)

03.03.2020
Niger

L’armée ébranlée par un scandale de détournements sur les commandes d’armements

(mehr)

08.02.2020
Rép. du Congo

Denis Christel Sassou-Nguesso a été mis en examen par la justice française

(mehr)

23.01.2020
Subsaharan Africa

Corruption Perceptions Index (CPI)

Bleak picture of inaction against corruption


(mehr)

22.01.2020
Elfenbeinküste

Eine Stadt wie ein Freilichtmuseum des Grössenwahnsinns

(mehr)

20.01.2020
Angola

"Luanda Leaks"

(mehr)

20.01.2020
Angola

Deutsches Geld für reichste Frau Afrikas

(mehr)

16.01.2020
Angola

Africa’s top billionaire uses Malta shell companies to hold diamonds ‘conflict’

(mehr)

19.12.2019
Guinée équatoriale

« Biens mal acquis » : les « facilitateurs » français dans le viseur de la justice

(mehr)

17.12.2019
Angola

Angola recovers more than $5bn in stolen assets

(mehr)

15.12.2019
Zimbabwe

L’épouse du vice-président arrêtée pour corruption


(mehr)

09.12.2019
Angola

José Filomeno dos Santos: Son of Angola's ex-leader in 'extraordinary' trial

(mehr)

14.11.2019
Swasiland

König von Swasiland kauft 19 Rolls-Royce und 120 BMW, während sein Volk hungert

(mehr)

01.10.2019
Kenya

«Die Korruption ist gewissermassen in unserem Staatsbudget enthalten»

(mehr)

23.09.2019
Simbabwe

Mugabes Witwe darf angehäufte Reichtümer behalten

(mehr)

22.09.2019
Republik Kongo

Sassou-Nguessos Krokodillederschuhe

(mehr)

17.08.2019
Afrika

Diäten

Gut gepolstert: Abgeordnete in Afrika


(mehr)

14.08.2019
Ghana

A corruption scandal is in the news in Ghana again

(mehr)

05.08.2019
Ghana

Lessons to be learnt from Ghana’s excess electricity shambles

(mehr)

01.08.2019
Mali

« le système est infesté par la corruption »


(mehr)

07.07.2019
Gabon

L’entreprise Santullo réclame un demi-milliard d’euros de factures impayés à l’État gabonais

(mehr)

10.06.2019
Afrika

Der Griff in die Staatskasse

(mehr)

08.06.2019
Äquatorialguinea

Ärger für Diktatorensohn Prinz Protz

(mehr)

09.05.2019
Gabon

Disparition de 353 conteneurs de bois précieux

(mehr)

24.04.2019
Ghana

Mahama’s Minister Bypassed Parliament In Reviewing $200m Housing Deal

(mehr)

20.04.2019
Sudan

Sudan crisis: Cash hoard found at al-Bashir's home

(mehr)

28.03.2019
Gambia

Jammeh ‘ran the country like an organised crime syndicate’

(mehr)

21.03.2019
South Sudan

South Sudan spends millions on cars, homes instead of peace

(mehr)

05.03.2019
Liberia

Ex-Liberian president's son charged over missing money scandal

(mehr)

05.02.2019
Südafrika

Erschreckende Einblicke in die Korruption in Südafrika

(mehr)

01.02.2019
Nigeria

Nigeria: 22 millions de barils de pétrole volés en six mois

(mehr)

29.01.2019
Mosambik

Wenn 500 Millionen Dollar einfach verschwinden

(mehr)

28.01.2019
Liberia

Protesters ask George Weah about missing millions

(mehr)

11.12.2018
Mozambique

Mozambique busts '30,000 ghost workers'

(mehr)

05.12.2018
Uganda

Korruption und Flüchtlingshilfe

(mehr)

26.11.2018
Nigeria

Nigeria could lose $6bn from 'corrupt' oil deal linked to fraud

(mehr)

25.10.2018
Kamerun

Eine Villa als Lohn der Lüge

(mehr)

15.10.2018
Südafrika

In Südafrika plündern Manager und Politiker die VBS Bank aus / 130 Millionen Euro Schaden.

(mehr)

26.09.2018
Angola

L'arrestation du fils de dos Santos

(mehr)

20.09.2018
Liberia

100 Millionen Dollar verschwunden

(mehr)

18.09.2018
Zambia

UK suspends funding over corruption fears

(mehr)

25.08.2018
Mosambik

Die Pleitegeier aus Maputo

(mehr)

14.08.2018
Cameroon

Cameroon Calls on Mercury for Media Relations Work

(mehr)

26.07.2018
Süd-Sudan

South Sudan spends $16m on cars for MPs

(mehr)

11.06.2018
Kenya

National Youth Service scam

(mehr)

26.05.2018
Westafrika

West Africa Leaks: Westafrikas verschwundene Steuergelder

(mehr)

19.05.2018
NIgeria

Rückführung von veruntreutem Staatsvermögen

(mehr)

04.04.2018
Niger

Un échangeur pour 42,5 milliards FCFA (= 64 Mio. Euro)

(mehr)

24.03.2018
Zimbabwe

Police investigate former first lady Grace Mugabe

(mehr)

18.02.2018
Cameroon

Cameroon’s president, Paul Biya, likes to travel abroad.

(mehr)

12.11.2017
Afrika

Paradise Papers

(mehr)

05.11.2017
Afrika

Rotes Kreuz in Afrika veruntreut sechs Millionen Dollar

(mehr)

27.10.2017
Guinée équatoriale

Teodorín Obiang condamné à trois ans de prison

(mehr)

27.10.2017
Equatorial Guinea

President Obiang's son given suspended sentence in French trial


(mehr)

25.10.2017
Afrika

Plündern als Prinzip

(mehr)

17.10.2017
Afrika

Panama Papers

(mehr)

27.09.2017
Afrika

Abgeordneten-Gehälter – Berlin bescheidener als Afrika

(mehr)

17.09.2017
Kenya

le juge David Maraga retourne 5 millions de dollars

(mehr)

12.09.2017
Sénégal

Président nomme son frère Aliou à la tête de la Caisse des dépôts

(mehr)

28.08.2017
Nigeria

Nigeria seizes N7.6b from Diezani Alison-Madueke

(mehr)

26.08.2017
Guinea

Illegale Zahlungen an Guineas Militärjunta

(mehr)

19.08.2017
Angola

Angola – im Reich einer Clique

(mehr)

14.08.2017
Kenia

Portrait Uhuru Kenyatta

(mehr)

21.07.2017
Republic of Congo

$750 million in mining revenues fails to reach treasury

(mehr)

27.06.2017
Nigeria

'mystery man' Kolawole 'Kola' Aluko

(mehr)

27.06.2017
Angola

le parachute doré du président José Eduardo dos Santos


(mehr)

27.06.2017
Niger

LE PRÉSIDENT MILLIARDAIRE DU NIGER

(mehr)

26.06.2017
Congo

President’s daughter charged with corruption in France

(mehr)

20.06.2017
Äquatorialguinea

Der korrupte Präsidentensohn

(mehr)

03.06.2017
Canada

Des palais africains aux condos québécois

(mehr)

28.04.2017
Tansania

Präsident entlässt Tausende Beamte - wegen gefälschter Abschlüsse

(mehr)

13.04.2017
Nigeria

Nigeria's EFCC 'finds $43m in Lagos flat'

(mehr)

23.01.2017
Gambia

Gambia's former leader Yahya Jammeh 'made off with millions and luxury cars'

(mehr)

07.01.2017
Äquatorialguinea

Eine Pest namens Korruption

(mehr)

28.12.2016
Nigeria

Nigeria streicht Zehntausenden „Geisterbeamten“ das Gehalt

(mehr)

03.11.2016
Equatorial Guinea

Equatorial Guinea's VP Obiang's cars seized in Switzerland

(mehr)

06.10.2016
Afrika

Nepotismus

(mehr)

12.09.2016
South Sudan

Leaders Amass Great Wealth as Nation Suffers, Report Says

(mehr)

23.08.2016
Malawi

Corruption getting worse

(mehr)

05.06.2016
NIgeria

„Gestohlene“ 10 Milliarden

(mehr)

18.05.2016
Zimbabwe

Missing $15 billion diamond revenue

(mehr)

25.04.2016
Nigeria

Une locomotive dans l'impasse ?

(mehr)

22.04.2016
Afrika

Biens mal acquis : saisie à Paris et à Nice de propriétés de la famille Bongo

(mehr)

14.04.2016
Afrika

Afrikas Reiche plündern ihren Kontinent (Panama Papers)

(mehr)

13.04.2016
Somalia

Aufbruchstimmung in Mogadiscio

(mehr)

05.04.2016
Afrika

Panama Papers: Diese Afrikaner stehen unter Druck

(mehr)

03.04.2016
Afrika

The Panama Papers

(mehr)

06.10.2015
Ghana

Ghana suspends 7 high court judges over corruption accusations

(mehr)

02.10.2015
Zimbabwe

Vice president’s 287-day hotel stay

(mehr)

12.08.2015
Afrika

Bis zu 482 Prozent Wachstumsrate

(mehr)

25.06.2015
Tunisia

Widespread Graft Benefited Tunisian Leader’s Family, Study Says

(mehr)

22.06.2015


Wealthy Africans

(mehr)

04.06.2015
Haiti

Die verschwundenen Millionen von Haiti

(mehr)

01.06.2015
Angola

The severe inequality of the Angolan oil boom.

(mehr)

13.05.2015
Benin

Détournement de fonds au Bénin: démission du ministre de l'Energie

(mehr)

22.04.2015
Africa

Super-rich Africans splash out big bucks for luxury London homes

(mehr)

23.03.2015
Senegal

Senegal's Karim Wade jailed for corruption

(mehr)

23.03.2015
Senegal

Son of Senegal's ex-president Wade sentenced for corruption

(mehr)

17.03.2015
Nigeria

Genfer Justiz will 380 Millionen Dollar an Nigeria zurückgeben


(mehr)

17.03.2015
Nigeria

Switzerland to return Sani Abacha 'loot' to Nigeria

(mehr)

12.03.2015
South Africa

The salaries of the world's heads of state

(mehr)

11.03.2015
Tunisie

Les biens mal acquis du clan Ben Ali

(mehr)

14.02.2015
Sierra Leone

Sierra Leone Loses Track of Millions in Ebola Funds

(mehr)

06.01.2015
Schweiz

Rekord-Schwarzgeld aus dem Süden

(mehr)

16.12.2014
Developing World

Illicit Financial Flows from Developing Countries: 2003-2012

(mehr)

16.12.2014
Developing World

Illicit Financial Flows from Developing Countries: 2003-2012

(mehr)

01.12.2014
Nigeria

Zwölf Milliarden Dollar verschwunden

(mehr)

01.10.2014
Centrafrique

Samba-Panza, dos Santos et les 10 millions de dollars

(mehr)

12.03.2014
Zimbabwe

$16 million for Mugabe family

(mehr)

07.02.2014
Mali

Des indemnités et primes astronomiques pour les députés

(mehr)

31.01.2014
Tanzania

Tanzanian shock at MPs' $98,000 pay-off

(mehr)

24.01.2014
Niger

Disparition de 600 millions d'euros

(mehr)

22.11.2013
South Africa

Jacob Zuma's Nkandla home: South African papers defy photo ban

(mehr)

11.11.2013
Afrika

Korruption in Afrika

(mehr)

03.10.2013
Kongo

Eine Milliarde Euro an europäischen Steuergeldern im Kongo versickert

(mehr)

17.09.2013
Liberia

Liberian president's son quits as head of state oil firm

(mehr)

15.09.2013
Senegal

Karim Wade doit justifier de l'origine de 150 millions d'euros supplémentaires


(mehr)

08.07.2013
Africa

Global Witness's Charmian Gooch at TED Global 2013

(mehr)

14.06.2013
Afrika

Grosse illegale Geldabflüsse

(mehr)

02.06.2013
Libya

Libya asks South Africa to help recover Gaddafi riches

(mehr)

19.05.2013
Niger

La fille d’un dignitaire nigérien interpellée en France avec un milliard de francs CFA

(mehr)

19.05.2013
Afrika

Afrika, Kontinent der Steuerschlupflöcher

(mehr)

01.05.2013
Kenya

New Kenyan lawmakers vote themselves free luxury car perk, worth $60,000

(mehr)

15.04.2013
Senegal

Karim Wade arrested

(mehr)

01.03.2013
Angola

Isabel dos Santos, Angola`s First Billionaire

(mehr)

26.02.2013
NIger

21 fonctionnaires écroués pour détournement de fonds


(mehr)

08.02.2013
Afrika

Wundersame Geldvermehrung

(mehr)

21.12.2012
Uganda

Entwicklungshilfe: Wenn die EU Korruptionshilfe betreibt...


(mehr)

08.12.2012
Afrika

Von den 30 korruptesten Staaten der Welt liegt die Hälfte in Afrika.

(mehr)

28.11.2012
Uganda

‘Give our dollars back, you bad, bad hyena!’ (Opinion)

(mehr)

11.11.2012
Uganda

Nine Corruption Scandals to Look Back At

(mehr)

08.10.2012
Mali

Université de Bamako : Corruption à ciel ouvert

(mehr)

02.10.2012
Südafrika

18,7 Mio. Euro Steuergelder für Zumas Privatdomizil

(mehr)

28.09.2012
Afrika

Afrikas 200 versteckte Milliardäre

(mehr)

01.09.2012
Angola

Auf Öl gebaut

(mehr)

13.07.2012
Guinée équatoriale

Biens mal acquis : mandat d'arrêt contre le fils du président de Guinée équatoriale

(mehr)

15.05.2012
Côte d'Ivoire

Plus de 700 millions FCFA sur un compte bancaire de Laurent Gbagbo


(mehr)

11.05.2012
Niger

Présidents détournent le budget

(mehr)

02.05.2012
Cameroun

Les baskets Sawa font l'audacieux pari du « made in Africa »

(mehr)

29.03.2012
Libye

L'Italie saisit pour 1,1 milliard d'euros de biens de la famille Kadhafi


(mehr)

02.03.2012
Gabon, Rép. du Congo

Comment Sassou-Nguesso et Bongo se seraient enrichis

(mehr)

10.02.2012
Cameroun

Les détournements de fonds publics, au moins 2,8 milliards d'euros


(mehr)

23.01.2012
Tchad

12 MILLIARDS DE FRANCS CFA POUR LE MARIAGE DU PRÉSIDENT DÉBY

(mehr)

29.12.2011
Niger

DECLARATION DES BIENS DES MEMBRES DU GOUVERNEMENT:
OMAR HAMIDOU TCHANA, MINISTRE D'ETAT, MINISTRE DES MINES ET DU DEVELOPPEMENT INDUSTRIEL


(mehr)

02.11.2011
Äquatorialguinea

Kein Bugatti für Afrika

(mehr)

13.09.2011
France

Chirac, Villepin et Le Pen accusés de financements occultes

(mehr)

28.07.2011
Uganda

"Entwicklungshilfe": Russische Kampfjets für Uganda

(mehr)

09.06.2011
France

Biens mal acquis

(mehr)

09.06.2011
France

Biens mal acquis

(mehr)

04.05.2011
Afrika

Potentatengelder

(mehr)

01.05.2011
Afrika

Niebel stellt Promi-Fonds Ultimatum

(mehr)

11.03.2011
Afrika

Die Milliarden der Diktatoren

(mehr)

07.03.2011
Afrika

Vom Reichtum auf dem Kontinent des Hungers

(mehr)

28.02.2011
Äquatorialguinea

Äquatorialguineas Herrscher lieben den Luxus.

(mehr)

22.02.2011
Guinea

Guinea bankrupted by junta - President Alpha Conde

(mehr)

10.02.2011
Kamerun

Milliarden Euro an Staatsgeldern veruntreut

(mehr)

08.02.2011
Nigeria

Riches Flow Into Nigeria, but Are Lost After Arrival

(mehr)

01.02.2011
Ägypten

Familie Mubarak hat vorgesorgt

(mehr)

24.01.2011
Afrika

Global Fund statement on abuse of funds in some countries

(mehr)

03.01.2011
Elfenbeinküste

Gbagbos schwarze Kassen

(mehr)

30.12.2010
Afrika

Afrikas Despoten können's nicht lassen

Der Tagesspiegel

Von Wolfgang Drechsler, Dagmar Dehmer

Machtkämpfe

Nicht nur in der Elfenbeinküste tobt ein Machtkampf. Wer sind Schwarzafrikas schlimmste Despoten?

OMAR AL BASHIR, SUDAN
Omar al Bashir ist 1989 über einen Militärputsch im Sudan an die Macht gekommen. Er stürzte damals den gewählten Premierminister Sadiq al Mahdi. 1996, im Jahr 2000 und im April dieses Jahres ließ sich Bashir zum Präsidenten wählen. Dabei waren erstmals auch Oppositionspolitiker zugelassen. Seit 2005 muss sich Bashir die Macht mit dem südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir teilen. Am 9. Januar 2011 wird der Südsudan nun in einem Referendum darüber entscheiden, ob er ein unabhängiger Staat werden soll. Mit dem Friedensvertrag 2005 beendeten Bashir und Kiirs Vorgänger, der zwischenzeitlich tödlich verunglückte John Garang, einen 20-jährigen Bürgerkrieg, in dem Hunderttausende Menschen starben.
Kaum war der Frieden mit dem Süden unter Dach und Fach, begann der Aufstand der Rebellen in der westsudanesischen Provinz Darfur, den Bashir mit brutalen Mitteln niederschlagen ließ. Wegen der Verbrechen der sudanesischen Armee unter Bashirs Verantwortung hat der Internationale Strafgerichtshof zwei Haftbefehle gegen den Präsidenten erlassen, wegen Kriegsverbrechen und Völkermord. Der internationale Druck hat Bashir bisher allerdings kaum beeindruckt. deh

LAURENT GBAGBO, ELFENBEINKÜSTE
Deutlicher konnte die Antwort nicht sein: "J'y suis, j'y reste!" - " Hier bin ich, und hier bleibe ich!", erwiderte Laurent Gbagbo, der eigentlich abgewählte Präsident der Elfenbeinküste, als ihn eine Delegation des westafrikanischen Staatenbundes Ecowas am Dienstag erneut zum Rückzug von der ivorischen Staatsspitze aufforderte. Leicht wird es nicht sein, den früheren Geschichtsprofessor aus dem Amt zu drängen. Denn der sieht hinter dem zunehmenden internationalen Druck auf sein Regime vor allem eine Verschwörung der Franzosen und Amerikaner.
Gbagbos Starrköpfigkeit überrascht umso mehr, als er einst selbst ein Kämpfer für mehr Demokratie war und hehren Idealen folgte. In den 70er Jahren wurde er von dem ivorischen Gründervater und Alleinherrscher Felix Houphouet-Boigny ins Gefängnis geworfen - und ging später zwischenzeitlich nach Frankreich ins Exil. Dennoch gab Gbagbo nicht auf, sondern feierte nach der Rückkehr und dem Tod des übermächtigen Gegners ein Comeback als Gewerkschaftsführer. Diese neue Machtbasis half ihm, sich bei den umstrittenen Wahlen vor zehn Jahren gegen General Robert Guei und seinen jetzigen Rivalen Alassane Quattara durchzusetzen. Und tatsächlich veränderte Gbagbo das Land anschließend zunächst auch zum Besseren. So gab es zum Beispiel keinen Personenkult mehr. Doch dann kam alles ganz anders. Zermürbt von dem Bürgerkrieg zwischen seinen Soldaten und den Rebellen im Norden und einem schweren Zerwürfnis mit Frankreich, ließ er die Präsidentschaftswahlen sechsmal verschieben - und regierte ab 2005 ohne Mandat. Erst am Ende dieses Jahres fühlte er sich sicher genug, sie doch abzuhalten. Zu Unrecht, wie das Wahlergebnis zeigte. wdr

PAUL BIYA, KAMERUN
Kameruns Präsident Paul Biya regiert die einstige deutsche Kolonie seit 28 Jahren - und denkt offenbar nicht an den Ruhestand. Wie so viele andere afrikanische Führer versucht er, die Verfassung zu ändern, um sich 2011, wenn er bereits 78 ist, eine weitere Amtszeit von sieben Jahren zu sichern. Er begründet die Verfassungsänderung damit, dass ihn viele Anhänger zum Bleiben drängten. Dabei haben sich seine Untertanen in den vergangenen Jahren mehrfach gegen sein Regime aufgelehnt, zuletzt bei den Unruhen gegen die drastisch gestiegenen Lebensmittelpreise vor zwei Jahren. Biyas Bilanz ist verheerend: 50 Jahre nach der Unabhängigkeit des Landes herrscht in Kamerun ein Gemisch aus galoppierender Inflation, Armut, Korruption und Perspektivlosigkeit. Dabei könnte das westafrikanische Land gut dastehen: Es exportiert Erdöl, Bauxit, Eisen, Kaffee, Kakao - und Tropenholz. wdr

JOSE EDUARDO DOS SANTOS, ANGOLA
Er ist der am längsten herrschende Staatschef in Schwarzafrika. Jose Eduardo Dos Santos regiert den Öl- und Diamantenstaat seit 1979. Sollte der 68-Jährige nicht die Lust verlieren, dürfte sich daran wenig ändern. Schließlich wird der Präsident unter einer neuen Verfassung nun automatisch von der stärksten Partei ernannt.
Dabei hätte sich Dos Santos keine Sorgen machen müssen. Seine MPLA regiert mit einer Mehrheit von 82 Prozent, und das fast seit der Unabhängigkeit des Landes von Portugal 1975. Seit der Ermordung von Rebellenführer Jonas Savimbi 2002 gibt es praktisch keine Opposition in Angola. Entsprechend selbstherrlich regiert die Führungsclique. Kaum jemand bekennt sich noch zur Opposition. Dos Santos zählt zu den reichsten Männern der Welt. Angeblich erhält er einen Teil der Einnahmen aus den Ölfeldern vor Angolas Küste. wdr

ROBERT MUGABE, SIMBABWE
Südafrikas Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu nennt ihn den Urtypus des afrikanischen Despoten. Auch im Westen wird Robert Mugabe, der vermeintliche Befreiungsheld, inzwischen längst in eine Reihe mit den schlimmsten afrikanischen Gewaltherrschern gestellt. Dass Mugabe, der Simbabwe seit dessen Unabhängigkeit 1980 mit eiserner Faust regiert, sich selbst als Präsident auf Lebenszeit sieht, verdeutlicht sein Plan, 2011 erneut zu kandidieren. Der 86-Jährige hat sechs Uniabschlüsse und gilt als hochintelligent. Doch wie ein roter Faden zieht sich die Gewalt durch das Leben des einstigen Missionsschülers und Sozialisten. Das einstige Musterland ist zerfressen von Furcht. Mugabes Vermächtnis ist ein ruinierter Rechtsstaat - und ein ausgeblutetes, heruntergewirtschaftetes Land. wdr

KÖNIG MSWATI, SWASILAND
Mswati ist der letzte absolute Monarch in Afrika - und gibt sich entsprechend selbstherrlich. Dem auch als "Disco-König" bekannten Swasiherrscher wird vor allem die Beibehaltung des Ausnahmezustands vorgeworfen, mit dem die königliche Familie den Zwergenstaat seit Jahrzehnten regiert. Nachdem die Opposition 1973, nur fünf Jahre nach der Unabhängigkeit von Großbritannien, eine Handvoll Parlamentssitze gewonnen hatte, verbot König Sobhuza, Mswatis Vater, alle politischen Organisationen. Seither ist das Land kein Ein-, sondern ein Kein-Parteien-Staat. Zwar hielt Mswati 1993 parteifreie Wahlen ab, doch behält er sich das Recht vor, ein Drittel der Parlamentarier, das gesamte Kabinett und den Premier zu ernennen. Bis heute kann das Parlament ohne seine Billigung kein Gesetz verabschieden. Unter Experten gilt die Vielweiberei des Herrschers als ein Grund für die hohe Aids-Rate in dem königstreuen Land, wo mittlerweile rund ein Viertel der etwa 1,2 Millionen Bewohner mit dem HIV-Virus infiziert ist. Viele Männer praktizieren noch immer die Polygamie. König Mswati selbst hat mit 42 Jahren bereits zwölf Ehefrauen. Die meisten davon lernte er beim Schilfrohrtanz kennen, einem einwöchigen Spektakel, das Tausende junge Swasi-Frauen alljährlich im August zu Ehren des Königshauses aufführen. wdr

PAUL KAGAME, RUANDA
Paul Kagame hat 1994 mit seiner Ruandischen Patriotischen Front den Völkermord in dem zentralafrikanischen Land beendet. 2000 hat ihn das Parlament zum Präsidenten gewählt, 2003 stellte er sich erstmals den Wählern. In diesem Jahr ist er mit mehr als 93 Prozent wiedergewählt worden. Die Opposition durfte allerdings nicht gegen ihn antreten. Bernard Ntaganda, Chef einer Hutu-Partei, saß zur Wahl im Gefängnis, Victoire Ingabire stand unter Hausarrest. Inzwischen sitzt sie in Untersuchungshaft. Der Oppositionspolitikerin wird vorgeworfen, mit der Hutu-Miliz FDLR im Ostkongo unter einer Decke zu stecken. Doch auch Frank Habineza, Chef der neu gegründeten Grünen, durfte nicht kandidieren. Sein Stellvertreter, André Kagawa Rwisereka, wurde drei Wochen vor der Wahl mit fast abgetrenntem Kopf gefunden. Kagame beteuert, er und seine Regierung hätten mit dem Mord nichts zu tun. Nicht nur im Land wird daran gezweifelt. Dennoch ist Kagame weiterhin der Liebling der Geberländer. Ruanda ist eines der wenigen Länder, denen Deutschland direkte Budgethilfe überweist. Die Wirtschaft wächst beständig, und Kagame wird zugutegehalten, dass er "entwicklungsorientierte Reformen" umgesetzt hat. Die Hutu-Mehrheit, die im Land nicht mehr so genannt werden darf, ist auch weiterhin nicht an der Regierung beteiligt. deh

YOWERI MUSEVENI, UGANDA
Yoweri Museveni regiert Uganda seit 1986 und galt jahrelang als Hoffnungsträger. Er führte eine Rebellenarmee gegen den Diktator Idi Amin an, der dann allerdings von Tansania gestürzt wurde. Museveni übernahm das Kommando, nachdem der zurückgekehrte Präsident Milton Obote durch einen Militärputsch gestürzt worden war. Zehn Jahre später ließ sich Museveni zum ersten Mal wählen. 2005 setzte er im Parlament eine Verfassungsänderung durch, die ihm 2006 ermöglichte, zum dritten Mal zur Wahl anzutreten. Erstmals waren Oppositionsparteien zugelassen, und Museveni gewann nach Einschätzung von Wahlbeobachtern nur durch Betrug. 2011 tritt Museveni wieder an, seine Partei hat ihn bereits zum Spitzenkandidaten gekürt. Der Präsident hat das durch Amins Diktatur völlig zugrunde gerichtete Uganda zu einem halbwegs stabilen Land gemacht. Allerdings ist die Armee bis heute überdimensioniert, was Museveni mit der Rebellion der Lords Resistance Army (LRA) von Joseph Kony begründet, die inzwischen allerdings ihr Unwesen vor allem im Kongo und in der Zentralafrikanischen Republik treibt. Uganda steigt in den kommenden Jahren zur neuen Ölfördermacht auf. Im Albertsee an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo ist Öl gefunden worden. Musevenis Familie hat bei den Ölverträgen nicht schlecht abgeschnitten: Seine Frau ist inzwischen Teil der Regierung. deh

ISAIAS AFEWERKI, ERITREA
Isaias Afewerki hat den mehr als 30-jährigen Unabhängigkeitskampf des bisher jüngsten afrikanischen Staates angeführt. 1993 hat ihn die Nationalversammlung zum Präsidenten gewählt. Die für 1997 geplante Präsidentschaftswahl fand nie statt. Die gesamte eriträische Gesellschaft ist durchmilitarisiert. Wie der amerikanische Botschafter Ronald K. McMullen in einer von Wikileaks veröffentlichten Depesche zutreffend anmerkt, bleibt der "unangefochtene Diktator grausam und trotzig", während die "Gefängnisse überquellen". Jahrelang verweigerte Afewerki jedes Gespräch, nicht nur mit dem Westen, sondern auch mit seinen afrikanischen Nachbarn. Bei Gipfeltreffen der Afrikanischen Union fehlt Afewerki fast immer. 1998 bis 2000 kämpfte das Land gegen den mächtigen Nachbarn Äthiopien. Der Grenzkonflikt ist bis heute ungeklärt, weil Äthiopien den Schiedsspruch der internationalen Grenzkommission nicht anerkennt, obwohl Addis Abeba dies vor ihrer Einsetzung zugesagt hatte. Isaias Afewerki wirft der Weltgemeinschaft vor, Äthiopien nicht zu zwingen, sich an den Schiedsspruch zu halten. Mit dem Argument der äthiopischen Bedrohung gelingt es Afewerki, seine "Kriegswirtschaft" durchzusetzen, die auch von Exileriträern "Steuern" eintreibt. Weil Äthiopien die somalische Übergangsregierung stützt, unterstützt Eritrea die islamistische Rebellentruppe Al Shabbab. Dafür hat der UN-Sicherheitsrat inzwischen Sanktionen gegen Eritrea verhängt. deh

MELES ZENAWI, ÄTHIOPIEN
Meles Zenawi hat 1991 den sozialistischen Diktator Haile Mariam Mengistu mit seiner Rebellenarmee aus der Provinz Tigray gestürzt. Seither hat er sich vier Mal zum Premierminister wählen lassen, zuletzt in diesem Frühjahr. 2005 konnte er sich nur durch massiven Wahlbetrug an der Macht halten. Danach steckte er die gesamte Opposition ins Gefängnis. Bei den folgenden Protestdemonstrationen starben knapp 100 Menschen. Gut zwei Jahre später ließ er die meisten Oppositionspolitiker nach einer Unterwerfungserklärung wieder frei. Viele emigrierten in die USA. Nur Birtukan Mideksa blieb und bemühte sich, die Opposition vor der nächsten Wahl zu einen. Die frühere Richterin und Mutter einer kleinen Tochter wurde im Dezember 2009 verhaftet und ohne Gerichtsverhandlung bis weit nach der Wahl im Gefängnis festgehalten. Vor wenigen Wochen ist sie nach einer weiteren Unterwerfungserklärung freigekommen. Äthiopien ist ein strategisch bedeutsamer Partner für die USA. 2006 ist die äthiopische Armee in Somalia einmarschiert, um die erstarkten islamischen Gerichtshöfe zu entmachten. Erst 2009 zog sie sich zurück. Seit 2005 hat Meles Zenawi die Presse, die Zivilgesellschaft und inzwischen auch Hilfsorganisationen unter strenge Kontrolle genommen. Das Pressegesetz erlaubt keine Kritik an der Regierung. Äthiopische Nichtregierungsorganisationen, die mehr als zehn Prozent ihrer Mittel aus dem Ausland bekommen, gelten als ausländische NGOs und dürfen sich nicht zu Menschenrechtsfragen äußern. Treffen sich mehr als drei Personen und äußern Kritik an der Regierung, können sie als terroristische Vereinigung wochenlang festgehalten werden. deh

29.12.2010
Gabon

Selon WikiLeaks, Omar Bongo aurait détourné des fonds au profit de partis français

(mehr)

21.12.2010
Britannien

Diktatoren bevorzugen London


(mehr)

20.12.2010
Kenya

2,500 to be sacked in Kenyan ministry employment scandal

(mehr)

19.12.2010
Kenya

Graft in education

(mehr)

10.11.2010


Biens mal acquis

(mehr)

06.09.2010
Mali

Important détournement de fonds au ministère de la Santé

(mehr)

08.06.2010
Africa

World Bank and Switzerland Call for Action Against Asset Theft and Corruption

(mehr)

08.06.2010
Africa

About 16.2 billion - 32.4 Euros stolen every year through bribery etc.

(mehr)

03.06.2010
Sénégal

Le Sénégal gaspille toujours

(mehr)

14.05.2010
Liberia

A second term for Sirleaf

(mehr)

12.05.2010
Tanzania

Kikwete's foreign trips gobble billions

(mehr)

25.02.2010
Sénégal

An outsize statue symbolises the defects of the president and his family

(mehr)

10.12.2009
Africa

African Leaders are saboteurs and enemies of progress

(mehr)

03.12.2009
Sénégal

Wade achète un terrain à 14 milliards à New York


(mehr)

29.10.2009
Swasiland etc.

Afrikas gierige Herrscher


(mehr)

27.10.2009
Senegal

Senegal admits IMF 'money gift'

(mehr)

31.08.2009
Sambia

Schwedische Zweifel am Sinn von Entwicklungshilfe

(mehr)

24.08.2009
Zambia

Swedish Minister opens debate on corruption in Zambia

(mehr)

13.02.2009
Afrique

biens mal acquis

(mehr)

09.01.2009
Afrique

biens mal acquis

(mehr)

02.12.2008
Afrique

Biens mal acquis

(mehr)

29.11.2008
Sénégal

Pour rentrer de Paris jeudi et vendredi : Wade loue un avion, Sangomar ramène Viviane

(mehr)

06.08.2008
Swasiland

In Swasiland warten viele nur noch auf den Tod

(mehr)

17.05.2008
Kenia

94 Minister

(mehr)

01.02.2008
Afrique

Avenue Foch, j'achète !

(mehr)

04.10.2007
Niger

Veruntreuung im Heks-Programm in Niger

(mehr)

05.03.2007
Gambia

AIDS - Idiotensichere Methode


(mehr)

26.06.2006
Congo

$81,000 bill at a New York hotel

(mehr)

04.08.2002
Angola

$2bn in oil cash as Angola starves

(mehr)

00.00.0000
Nigeria

Nigeria Retrieves Part of Stolen Billions

(mehr)