Bonner Aufruf
 
 
 
  
 

Korruption & Misswirtschaft

Diese Medienberichte sollen deutlich machen, wie hemmungslos Herrschaftscliquen afrikanischer Länder sich am Vermögen ihrer Völker bereichern, und zugleich sollen sie auf das Versagen unserer Politiker hinweisen, auf diesen Skandal angemessen zu reagieren.
Für Übersetzungen empfiehlt sich www.deepl.com/translator

25.05.2020
NIger

76 milliards de fcfa détournés

(mehr)

14.05.2020
Angola

Angola: on the trail of stolen billions

(mehr)

13.05.2020
NIgeria

Nigeria arrests Chinese over $250.000 cash bribe for corruption cover-up

(mehr)

12.05.2020
R d Congo

Soupçon du détournement de près de 50 millions de dollars

(mehr)

09.05.2020
Ethiopia

Ethiopia jails ex-minister for corruption

(mehr)

09.05.2020
Soudan

La corruption sous l'Ex-Président Béchir dépasse l'imagination

(mehr)

08.05.2020
Nigeria

Abacha's loot

(mehr)

07.05.2020
Zimbabwe

ZACC Arrests Registrar General Over Tender Irregularities

(mehr)

06.05.2020
Afrika

Missbrauch von Corona-Hilfen

(mehr)

08.04.2020
Gabon

Disparition de 353 conteneurs de bois précieux saisis par la justice

(mehr)

02.04.2020
Mali

Contrats d’armement surfacturés au Mali : des proches d’IBK dans le viseur de la justice

(mehr)

18.03.2020
 Kenya

Study reveals scale of foreign aid diversion offshore

(mehr)

03.03.2020
Niger

L’armée ébranlée par un scandale de détournements sur les commandes d’armements

(mehr)

08.02.2020
Rép. du Congo

Denis Christel Sassou-Nguesso a été mis en examen par la justice française

(mehr)

23.01.2020
Subsaharan Africa

Corruption Perceptions Index (CPI)

Bleak picture of inaction against corruption


(mehr)

22.01.2020
Elfenbeinküste

Eine Stadt wie ein Freilichtmuseum des Grössenwahnsinns

(mehr)

20.01.2020
Angola

"Luanda Leaks"

(mehr)

20.01.2020
Angola

Deutsches Geld für reichste Frau Afrikas

(mehr)

16.01.2020
Angola

Africa’s top billionaire uses Malta shell companies to hold diamonds ‘conflict’

(mehr)

19.12.2019
Guinée équatoriale

« Biens mal acquis » : les « facilitateurs » français dans le viseur de la justice

(mehr)

17.12.2019
Angola

Angola recovers more than $5bn in stolen assets

(mehr)

15.12.2019
Zimbabwe

L’épouse du vice-président arrêtée pour corruption


(mehr)

09.12.2019
Angola

José Filomeno dos Santos: Son of Angola's ex-leader in 'extraordinary' trial

(mehr)

14.11.2019
Swasiland

König von Swasiland kauft 19 Rolls-Royce und 120 BMW, während sein Volk hungert

(mehr)

01.10.2019
Kenya

«Die Korruption ist gewissermassen in unserem Staatsbudget enthalten»

(mehr)

23.09.2019
Simbabwe

Mugabes Witwe darf angehäufte Reichtümer behalten

(mehr)

22.09.2019
Republik Kongo

Sassou-Nguessos Krokodillederschuhe

(mehr)

17.08.2019
Afrika

Diäten

Gut gepolstert: Abgeordnete in Afrika


(mehr)

14.08.2019
Ghana

A corruption scandal is in the news in Ghana again

(mehr)

05.08.2019
Ghana

Lessons to be learnt from Ghana’s excess electricity shambles

(mehr)

01.08.2019
Mali

« le système est infesté par la corruption »


(mehr)

07.07.2019
Gabon

L’entreprise Santullo réclame un demi-milliard d’euros de factures impayés à l’État gabonais

(mehr)

10.06.2019
Afrika

Der Griff in die Staatskasse

(mehr)

08.06.2019
Äquatorialguinea

Ärger für Diktatorensohn Prinz Protz

(mehr)

09.05.2019
Gabon

Disparition de 353 conteneurs de bois précieux

(mehr)

24.04.2019
Ghana

Mahama’s Minister Bypassed Parliament In Reviewing $200m Housing Deal

(mehr)

20.04.2019
Sudan

Sudan crisis: Cash hoard found at al-Bashir's home

(mehr)

28.03.2019
Gambia

Jammeh ‘ran the country like an organised crime syndicate’

(mehr)

21.03.2019
South Sudan

South Sudan spends millions on cars, homes instead of peace

(mehr)

05.03.2019
Liberia

Ex-Liberian president's son charged over missing money scandal

(mehr)

05.02.2019
Südafrika

Erschreckende Einblicke in die Korruption in Südafrika

(mehr)

01.02.2019
Nigeria

Nigeria: 22 millions de barils de pétrole volés en six mois

(mehr)

29.01.2019
Mosambik

Wenn 500 Millionen Dollar einfach verschwinden

(mehr)

28.01.2019
Liberia

Protesters ask George Weah about missing millions

(mehr)

11.12.2018
Mozambique

Mozambique busts '30,000 ghost workers'

(mehr)

05.12.2018
Uganda

Korruption und Flüchtlingshilfe

(mehr)

26.11.2018
Nigeria

Nigeria could lose $6bn from 'corrupt' oil deal linked to fraud

(mehr)

25.10.2018
Kamerun

Eine Villa als Lohn der Lüge

(mehr)

15.10.2018
Südafrika

In Südafrika plündern Manager und Politiker die VBS Bank aus / 130 Millionen Euro Schaden.

(mehr)

26.09.2018
Angola

L'arrestation du fils de dos Santos

(mehr)

20.09.2018
Liberia

100 Millionen Dollar verschwunden

(mehr)

18.09.2018
Zambia

UK suspends funding over corruption fears

(mehr)

25.08.2018
Mosambik

Die Pleitegeier aus Maputo

(mehr)

14.08.2018
Cameroon

Cameroon Calls on Mercury for Media Relations Work

(mehr)

26.07.2018
Süd-Sudan

South Sudan spends $16m on cars for MPs

(mehr)

11.06.2018
Kenya

National Youth Service scam

(mehr)

26.05.2018
Westafrika

West Africa Leaks: Westafrikas verschwundene Steuergelder

(mehr)

19.05.2018
NIgeria

Rückführung von veruntreutem Staatsvermögen

(mehr)

04.04.2018
Niger

Un échangeur pour 42,5 milliards FCFA (= 64 Mio. Euro)

(mehr)

24.03.2018
Zimbabwe

Police investigate former first lady Grace Mugabe

(mehr)

18.02.2018
Cameroon

Cameroon’s president, Paul Biya, likes to travel abroad.

(mehr)

12.11.2017
Afrika

Paradise Papers

(mehr)

05.11.2017
Afrika

Rotes Kreuz in Afrika veruntreut sechs Millionen Dollar

(mehr)

27.10.2017
Guinée équatoriale

Teodorín Obiang condamné à trois ans de prison

(mehr)

27.10.2017
Equatorial Guinea

President Obiang's son given suspended sentence in French trial


(mehr)

25.10.2017
Afrika

Plündern als Prinzip

(mehr)

17.10.2017
Afrika

Panama Papers

(mehr)

27.09.2017
Afrika

Abgeordneten-Gehälter – Berlin bescheidener als Afrika

(mehr)

17.09.2017
Kenya

le juge David Maraga retourne 5 millions de dollars

(mehr)

12.09.2017
Sénégal

Président nomme son frère Aliou à la tête de la Caisse des dépôts

(mehr)

28.08.2017
Nigeria

Nigeria seizes N7.6b from Diezani Alison-Madueke

(mehr)

26.08.2017
Guinea

Illegale Zahlungen an Guineas Militärjunta

(mehr)

19.08.2017
Angola

Angola – im Reich einer Clique

(mehr)

14.08.2017
Kenia

Portrait Uhuru Kenyatta

(mehr)

21.07.2017
Republic of Congo

$750 million in mining revenues fails to reach treasury

(mehr)

27.06.2017
Nigeria

'mystery man' Kolawole 'Kola' Aluko

(mehr)

27.06.2017
Angola

le parachute doré du président José Eduardo dos Santos


(mehr)

27.06.2017
Niger

LE PRÉSIDENT MILLIARDAIRE DU NIGER

(mehr)

26.06.2017
Congo

President’s daughter charged with corruption in France

(mehr)

20.06.2017
Äquatorialguinea

Der korrupte Präsidentensohn

(mehr)

03.06.2017
Canada

Des palais africains aux condos québécois

(mehr)

28.04.2017
Tansania

Präsident entlässt Tausende Beamte - wegen gefälschter Abschlüsse

(mehr)

13.04.2017
Nigeria

Nigeria's EFCC 'finds $43m in Lagos flat'

(mehr)

23.01.2017
Gambia

Gambia's former leader Yahya Jammeh 'made off with millions and luxury cars'

(mehr)

07.01.2017
Äquatorialguinea

Eine Pest namens Korruption

(mehr)

28.12.2016
Nigeria

Nigeria streicht Zehntausenden „Geisterbeamten“ das Gehalt

(mehr)

03.11.2016
Equatorial Guinea

Equatorial Guinea's VP Obiang's cars seized in Switzerland

(mehr)

06.10.2016
Afrika

Nepotismus

(mehr)

12.09.2016
South Sudan

Leaders Amass Great Wealth as Nation Suffers, Report Says

(mehr)

23.08.2016
Malawi

Corruption getting worse

(mehr)

05.06.2016
NIgeria

„Gestohlene“ 10 Milliarden

(mehr)

18.05.2016
Zimbabwe

Missing $15 billion diamond revenue

(mehr)

25.04.2016
Nigeria

Une locomotive dans l'impasse ?

(mehr)

22.04.2016
Afrika

Biens mal acquis : saisie à Paris et à Nice de propriétés de la famille Bongo

(mehr)

14.04.2016
Afrika

Afrikas Reiche plündern ihren Kontinent (Panama Papers)

(mehr)

13.04.2016
Somalia

Aufbruchstimmung in Mogadiscio

(mehr)

05.04.2016
Afrika

Panama Papers: Diese Afrikaner stehen unter Druck

(mehr)

03.04.2016
Afrika

The Panama Papers

(mehr)

06.10.2015
Ghana

Ghana suspends 7 high court judges over corruption accusations

(mehr)

02.10.2015
Zimbabwe

Vice president’s 287-day hotel stay

(mehr)

12.08.2015
Afrika

Bis zu 482 Prozent Wachstumsrate

(mehr)

25.06.2015
Tunisia

Widespread Graft Benefited Tunisian Leader’s Family, Study Says

(mehr)

22.06.2015


Wealthy Africans

(mehr)

04.06.2015
Haiti

Die verschwundenen Millionen von Haiti

(mehr)

01.06.2015
Angola

The severe inequality of the Angolan oil boom.

(mehr)

13.05.2015
Benin

Détournement de fonds au Bénin: démission du ministre de l'Energie

(mehr)

22.04.2015
Africa

Super-rich Africans splash out big bucks for luxury London homes

(mehr)

23.03.2015
Senegal

Senegal's Karim Wade jailed for corruption

(mehr)

23.03.2015
Senegal

Son of Senegal's ex-president Wade sentenced for corruption

(mehr)

17.03.2015
Nigeria

Genfer Justiz will 380 Millionen Dollar an Nigeria zurückgeben


(mehr)

17.03.2015
Nigeria

Switzerland to return Sani Abacha 'loot' to Nigeria

(mehr)

12.03.2015
South Africa

The salaries of the world's heads of state

(mehr)

11.03.2015
Tunisie

Les biens mal acquis du clan Ben Ali

(mehr)

14.02.2015
Sierra Leone

Sierra Leone Loses Track of Millions in Ebola Funds

(mehr)

06.01.2015
Schweiz

Rekord-Schwarzgeld aus dem Süden

(mehr)

16.12.2014
Developing World

Illicit Financial Flows from Developing Countries: 2003-2012

(mehr)

16.12.2014
Developing World

Illicit Financial Flows from Developing Countries: 2003-2012

(mehr)

01.12.2014
Nigeria

Zwölf Milliarden Dollar verschwunden

(mehr)

01.10.2014
Centrafrique

Samba-Panza, dos Santos et les 10 millions de dollars

(mehr)

12.03.2014
Zimbabwe

$16 million for Mugabe family

(mehr)

07.02.2014
Mali

Des indemnités et primes astronomiques pour les députés

(mehr)

31.01.2014
Tanzania

Tanzanian shock at MPs' $98,000 pay-off

(mehr)

24.01.2014
Niger

Disparition de 600 millions d'euros

(mehr)

22.11.2013
South Africa

Jacob Zuma's Nkandla home: South African papers defy photo ban

(mehr)

11.11.2013
Afrika

Korruption in Afrika

(mehr)

03.10.2013
Kongo

Eine Milliarde Euro an europäischen Steuergeldern im Kongo versickert

(mehr)

17.09.2013
Liberia

Liberian president's son quits as head of state oil firm

(mehr)

15.09.2013
Senegal

Karim Wade doit justifier de l'origine de 150 millions d'euros supplémentaires


(mehr)

08.07.2013
Africa

Global Witness's Charmian Gooch at TED Global 2013

(mehr)

14.06.2013
Afrika

Grosse illegale Geldabflüsse

(mehr)

02.06.2013
Libya

Libya asks South Africa to help recover Gaddafi riches

(mehr)

19.05.2013
Niger

La fille d’un dignitaire nigérien interpellée en France avec un milliard de francs CFA

(mehr)

19.05.2013
Afrika

Afrika, Kontinent der Steuerschlupflöcher

(mehr)

01.05.2013
Kenya

New Kenyan lawmakers vote themselves free luxury car perk, worth $60,000

(mehr)

15.04.2013
Senegal

Karim Wade arrested

(mehr)

01.03.2013
Angola

Isabel dos Santos, Angola`s First Billionaire

(mehr)

26.02.2013
NIger

21 fonctionnaires écroués pour détournement de fonds


(mehr)

08.02.2013
Afrika

Wundersame Geldvermehrung

(mehr)

21.12.2012
Uganda

Entwicklungshilfe: Wenn die EU Korruptionshilfe betreibt...


(mehr)

08.12.2012
Afrika

Von den 30 korruptesten Staaten der Welt liegt die Hälfte in Afrika.

(mehr)

28.11.2012
Uganda

‘Give our dollars back, you bad, bad hyena!’ (Opinion)

(mehr)

11.11.2012
Uganda

Nine Corruption Scandals to Look Back At

(mehr)

08.10.2012
Mali

Université de Bamako : Corruption à ciel ouvert

(mehr)

02.10.2012
Südafrika

18,7 Mio. Euro Steuergelder für Zumas Privatdomizil

(mehr)

28.09.2012
Afrika

Afrikas 200 versteckte Milliardäre

(mehr)

01.09.2012
Angola

Auf Öl gebaut

(mehr)

13.07.2012
Guinée équatoriale

Biens mal acquis : mandat d'arrêt contre le fils du président de Guinée équatoriale

(mehr)

15.05.2012
Côte d'Ivoire

Plus de 700 millions FCFA sur un compte bancaire de Laurent Gbagbo


(mehr)

11.05.2012
Niger

Présidents détournent le budget

(mehr)

02.05.2012
Cameroun

Les baskets Sawa font l'audacieux pari du « made in Africa »

(mehr)

29.03.2012
Libye

L'Italie saisit pour 1,1 milliard d'euros de biens de la famille Kadhafi


(mehr)

02.03.2012
Gabon, Rép. du Congo

Comment Sassou-Nguesso et Bongo se seraient enrichis

(mehr)

10.02.2012
Cameroun

Les détournements de fonds publics, au moins 2,8 milliards d'euros


(mehr)

23.01.2012
Tchad

12 MILLIARDS DE FRANCS CFA POUR LE MARIAGE DU PRÉSIDENT DÉBY

(mehr)

29.12.2011
Niger

DECLARATION DES BIENS DES MEMBRES DU GOUVERNEMENT:
OMAR HAMIDOU TCHANA, MINISTRE D'ETAT, MINISTRE DES MINES ET DU DEVELOPPEMENT INDUSTRIEL


(mehr)

02.11.2011
Äquatorialguinea

Kein Bugatti für Afrika

(mehr)

13.09.2011
France

Chirac, Villepin et Le Pen accusés de financements occultes

(mehr)

28.07.2011
Uganda

"Entwicklungshilfe": Russische Kampfjets für Uganda

(mehr)

09.06.2011
France

Biens mal acquis

(mehr)

09.06.2011
France

Biens mal acquis

(mehr)

04.05.2011
Afrika

Potentatengelder

(mehr)

01.05.2011
Afrika

Niebel stellt Promi-Fonds Ultimatum

(mehr)

11.03.2011
Afrika

Die Milliarden der Diktatoren

FAZ

Der Westen und das schmutzige Geld

Die Milliarden der Diktatoren
Es berichten Jürgen Dunsch, Rainer Hermann, Christoph Hein, Tobias Piller, Christian Schubert, Bettina Schulz

Über Jahrzehnte hat der Westen mit Diktatoren aus Arabien, Afrika, Lateinamerika und Asien zusammen gearbeitet. Viele haben sich zu Lasten ihrer Bevölkerungen bereichert und Teile ihrer Vermögen ins Ausland gebracht. Mittlerweile hat der Westen den Potentaten die Freundschaft gekündigt.

Wegen skrupelloser Veruntreuung von Staatsvermögen stehen die Familien um den libyschen Diktator Muammar Gaddafi, den ehemaligen Präsidenten Tunesiens, Zine al-Abidine Ben Ali, und den ehemaligen Präsidenten Ägyptens, Hosni Mubarak, am Pranger. Libyer, Tunesier und Ägypter fordern, die Auslandsvermögen der Familien sollten eingefroren werden. Doch die internationale Staatengemeinschaft tut sich schwer mit einem konsequenten Vorgehen.

Gaddafi weist Vorwürfe, er habe möglicherweise Gelder ins Ausland geschleust, erbost zurück: „Ich habe keine Gelder im Ausland. Sie haben nicht die Spur eines Beweises.“ Dennoch: Am 26. Februar beschloss der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Resolution 1970. Sie verfügt, dass alle Mitgliedsländer der UN umgehend alle Vermögenswerte von Gaddafi, „Führer der Revolution und Oberkommandeur der Streitkräfte, verantwortlich für Unterdrückung von Demonstrationen und Verstoß gegen die Menschenrechte“, einzufrieren hätten. Die Resolution richtete sich auch gegen vier seiner Söhne und seine Tochter.

Der britische Kronrat, der in Verwaltungsfragen des Empire ein Verordnungsrecht hat, trat deshalb an einem Sonntag auf Windsor Castle unter dem Vorsitz von Königin Elisabeth II. zusammen und verfügte noch vor Öffnung der Handelsaktivitäten in der Londoner City, dass ab sofort nicht mit den Vermögenswerten von Gaddafi „gehandelt“ werden dürfe. Die Europäische Union und die Schweiz erweiterten in ihren Anordnungen den Personenkreis um andere Familienmitglieder und ranghohe Vertreter des Regimes. Ihnen können offenbar Repressionen, Gewalt gegen Dissidenten, terroristische Aktivitäten oder Kampagnen zur Ermordung von Dissidenten nachgewiesen werden. Das deutsche Wirtschaftsministerium erteilte darüber hinaus am Donnerstag ein Verfügungsverbot mit Blick auf 193 Konten Libyens bei 14 Kreditinstituten und ein Konto der libyschen Zentralbank bei der Bundesbank. Dabei handelt es sich unter anderem um Konten des Libya Africa Investment Portfolio und der Libyan Foreign Bank.

Schweizerische Banken fordern ständigen Dialog

Für Banken sind die Anordnungen, Konten einzufrieren, nichts Neues. Derzeit liegen in der Europäischen Union aktuelle Verfügungen gegen Hunderte Personen vor, darunter Terroristen von Al-Qaida und der Taliban und führende Vertreter der Regimes in Belarus, Burma (Myanmar), Kongo, Eritrea, Iran, Iraq, Elfenbeinküste, Libanon, Syrien, Liberia, Libyen, Nordkorea, Guinea, Somalia, Sudan, Tunesien und Zimbabwe.

Die schweizerischen Banken fordern mittlerweile einen ständigen Dialog über die Erkenntnisse ihrer Regierung zu zweifelhaften Regimes. Ob in der Schweiz, den Vereinigten Staaten oder in Europa: Banken müssen der Aufforderung zum Einfrieren der Gelder nachkommen und Meldung erstatten. Jede Person, die dem zuwider handelt oder gar hilft, Gelder zu verschleiern, kann mit Gefängnisstrafe von 2 Jahren bestraft werden. Das hat schon manchen Anwalt hinter Gitter gebracht.

„Einfrieren“ bedeutet, dass keine Person oder Bank Vermögenswerte der Betroffenen kaufen, verkaufen oder im Werte verändern oder Dritten Zugriff gewähren darf. Dabei geht
es auch um Vermögenswerte, die von der betroffenen Person direkt oder indirekt kontrolliert werden, also im Falle Libyens um auch um den Staatsfonds, die Libyan Investment Authority (LIA), das Libya Africa Investment Portfolio und die Libyan Foreign Bank.

Was sind „korrupte“ Regimes?

Banken müssen überall in Europa bei „politisch exponierten Personen“ bei der Kontoführung einer verstärken Sorgfaltspflicht nachkommen und prüfen, ob Gelder mit Blick auf das Geldwäschegesetz nicht von vornherein abgelehnt werden müssen. In der Schweiz ließ die Finanzmarktaufsicht zum Jahresbeginn eine vereinheitlichte Verordnung folgen. Nach Meinung des Strafrechtsprofessors Mark Pieth dürfen Banken in der Schweiz sogar dann kein Geld annehmen, wenn es von offensichtlich korrupten Regimes stammt.

Aber was sind „korrupte“ Regimes? Bis kurz vor dem Umsturz haben westliche Regierungen
auch die jetzt geächteten Regimes hofiert, wie der Skandal in Großbritannien um Prinz Edward zeigt, der als Handelsbeauftragter des Königreiches engste Verbindungen zu Saif al-Islam Gaddafi, den Sohn Gaddafis, unterhielt, und auch zur Familie des tunesischen Präsidenten.

Selbst mit dem Schwiegersohn des Präsidenten von Kasachstan, Timur Kulibayev, unterhielt Prinz Edward gute Geschäftsbeziehungen. Schweizer Banker frieren derweil die Konten des Kasachen ein, weil die schweizerische Staatsanwaltschaft eine Untersuchung gegen Kulibayev wegen Geldwäsche eingeleitet hat. In Großbritannien musste der Direktor der London School of Economics (LSE) zurücktreten, weil er und die Universität Spenden und Berateraufträge des libyschen Staatsfonds akzeptiert hatten.

Jahrzehnte altes Konzept: „Françafrique“

In Frankreich ist die französische Außenministerin Michèle Alliot-Marie zurückgetreten, weil sie auf Kosten von Ben Ali in Tunesien Urlaub machte und ihre Eltern dort mit einem Angehörigen Immobiliengeschäfte abschlossen. Die Liste enger Interessenverflechtungen zwischen den Regimes und der westlichen Politik, Industrie und Finanzwirtschaft wird jeden Tag länger. Zudem wird die Nachfolgegeneration der Diktatoren oft an westlichen Universitäten ausgebildet, was die Interessenverbindungen beider Seiten noch verstärkt. Dies erklärt auch die letztlich verhängnisvolle Verbindung zwischen der Londoner School of Economics (LSE) und dem Sohn Gaddafis, Saif al-Islam Gaddafi.

So haben - entsprechend dem schon Jahrzehnte alten Konzept der „Françafrique“, das die gleichgerichteten Interessen von Paris und vielen afrikanischen Herrschern beschreibt, zahlreiche Diktatoren in Frankreich investiert. Zumal sie eine besondere Vorliebe für Immobilien in Paris und an der Côte d'Azur hegen. In der Schweiz wird nicht so genau hingesehen, wenn dubiose Magnaten Immobilien kaufen. Großbritannien gibt zusätzliche Steueranreize, um entsprechende Großinvestoren anzulocken.

Es sei nicht nur die Schweiz, die deshalb ihre frühere Rolle als Hort für kriminell erlangte Herrschervermögen noch nicht völlig abgeschüttelt habe, sagt Daniel Thelesklaf, ehemaliger Chef der Meldestelle für Geldwäsche in der Schweiz. „Allein wegen einer Vermutung wird keine Bank die Behörden einschalten“, erklärt er. „Ohne rechtlich wasserdichte Anordnungen passiert bei uns gar nichts“, sagte ein Londoner Banker, bevor sein Institut gewillt sei, Vermögen einzufrieren oder gar Geschäftsbeziehungen einzustellen. Der Eigentumsschutz im Westen sei groß. Im Zweifel folgen Klagen, wie sie die iranische Bank Mellat gegen das britische Finanzministerium wegen eingefrorener Geschäftsbeziehungen angestrengt hat. Außerdem haben die durch korrupte Regimes angelegten Milliardenbeträge auch in Deutschland schon Banken über brenzlige Liquiditätsengpässe hinweggeholfen.

Gut dokumentiert: Der Fall Ferdinand Marcos

Zudem geht es beim Einfrieren von Vermögen nicht nur darum, Konten zu sperren. Gut dokumentiert ist der Fall des ehemaligen Diktators der Philippinen, Ferdinand Marcos: Er übernahm auf unrechtmäßige Weise Privatunternehmen, schuf Staatsmonopole, vergab Staatskredite an Schattenunternehmen, hinter denen er oder seine Verbündeten standen. Er plünderte die Staatskassen, kassierte Kommissionen und Bestechungsgelder ausländischer Unternehmen und eignete sich Hilfs- und Entwicklungsgelder an. Die Beträge legte er unter anderem in Immobilien in Amerika an oder kanalisierte sie unter Pseudonymen auf Konten im In- und Ausland. Immer wieder tauchen bei der Veruntreuung von Staatsvermögen neben der Schweiz Namen wie Macao, die Virgin Islands oder Singapur als Anlagestandorte auf.

Dabei wird jede Verstrickung in kriminelles Handeln geleugnet. Imelda Marcos verstand auch Jahre später die Aufregung nicht: „Wer hat denn ahnen können, dass die Schweizer sich so verheerend benehmen und unser Vermögen dreizehn Jahre lang einfrieren würden?“, fragte sie im Jahre 1998 im Gespräch mit dieser Zeitung.

Nacht- und Nebelaktion auf hoher See

In Falle Libyens haben die Behörden im Westen schnell reagiert, auch um zu verhindern, dass größere Barvermögen aus dem Ausland zurück an das Regime fließen, um Anhänger von Gaddafi zu bezahlen. So verhinderte Großbritannien in einer Nacht- und Nebelaktion den Export von umgerechnet mehr als einer Milliarde Euro neu gedruckter Dinar-Scheine von England nach Tripolis, in dem es auf hoher See ein für den Transport eingesetztes Schiff abfing.

Im Falle Gaddafis wurden in zahlreichen Ländern auch gleich die Vermögenswerte des Libyschen Staatesfonds, der Libyan Investment Authority (LIA), eingefroren. Er ist mit 70 Milliarden Dollar auf Platz 13 der größten Staatsfonds der Welt. Die Vereinigten Staaten haben 32 Milliarden Dollar Libyens eingefroren. Die LIA hält in ganz Europa Beteiligungen, darunter an dem britischen Medienkonzern Pearson, den Großbanken HSBC und UniCredit, am italienischen Maschinenbauer Finmeccania, angeblich am italienischen Ölkonzern Eni und über die Libyan Arab Foreign Investment Company (Lafico) auch am Fußballclub Juventus Turin.

Weitere Beteiligungen, darunter an der italienischen Großbank Unicredit, werden nominell von der libyschen Zentralbank gehalten, die bisher auch einen Vizepräsidenten stellte. Der libysche Staatsfonds und die Lafico sind angeblich wiederum verflochten mit der italienisch-libyschen Banca UBAE, die ihrerseits vom libyschen Staat kontrolliert wird und ebenfalls Beteiligungen an Banken und Unternehmen hält.

In der Schweiz gehört die Ölgesellschaft Tamoil zur LIA. Tamoil betreibt in der Schweiz eine Raffinerie und mehr als 300 Tankstellen und in Italien eine Raffinerie und ein Netz von 2000 Tankstellen. Die Schweiz interessiert sich derweil für eventuelle Geldverschiebungen über eine Zwischenholding in Rotterdam. Die größeren libyschen Vermögen sind schon früher aus der Schweiz abgeflossen. Ende 2009 betrug die Restsumme rund 600 Millionen Franken. Zwei Jahre zuvor waren es noch 5,7 Milliarden Franken gewesen.

Keine Anordnung im Fall Mubarak

Auch die Vereinigten Arabischen Emiraten sind alarmiert: der Gouverneur der Zentralbank in Abu Dhabi, Sultan Nasser al Suwaidi, sagte, bei den Guthaben der Familie Gaddafi reagiere man umgehend auf die Sanktionen der Vereinten Nationen. In zahlreichen Nationen - auch Deutschland - sind Gelder eingefroren worden. Bis heute allerdings gibt es keine UN-Resolution und keine EU-Anordnung, Vermögen der Familie Mubarak einzufrieren.

Im Februar hatte zwar die ägyptische Staatsanwaltschaft im Rahmen eines Rechtshilfeabkommens bilateral in den Vereinigten Staaten, Deutschland und zahlreichen anderen Ländern versucht durchzusetzen, dass die Vermögen mehrerer Vertreter des Regimes - nicht aber von Hosni Mubarak - eingefroren werden. Die EU hat darauf nicht - wie im Falle Libyen und Tunesien - mit einer Anordnung reagiert. Der ägyptische Botschafter in Abu Dhabi kritisiert, dass er auch vom Außenministerium der Emirate keine Reaktion auf sein Gesuch erhalten habe.

Anders hingegen in der Schweiz, die sich mittlerweile als zupackender zeigt im Umgang mit Potentatengeldern als die EU. Die Schweiz sperrte mögliche Mubarak-Vermögen schon eine halbe Stunde nach dessen Flucht aus Kairo. Auch im Fall Tunesien reagierte die Schweiz vor der EU, die erst am 4. Februar eine Verfügung des EU-Rates zum Einfrieren der Mittel von 48 Vertretern des tunesischen Regimes fasste. Die Schweizer Regierung hatte im Januar zum Notrecht in der Verfassung gegriffen, um die Boykott-Liste gegen den Ben-Ali-Clan in Kraft zu setzen. Seither sind mindestens 30 Geldwäsche-Meldungen über umgerechnet gut 60 Millionen Euro eingegangen. Die Verdachtsmeldungen werden von der Bundesanwaltschaft geprüft. Auch Frankreich will Vermögen von Mubarak einfrieren und bezieht sich dabei auf die UN-Konvention zur Korruptionsbekämpfung, die Deutschland nicht ratifiziert hat.

Über das Vermögen der Familie Mubarak kursieren unterschiedliche Schätzungen. Eine algerische Zeitung nannte im vergangenen Jahr einen Betrag von 40 Milliarden Dollar; es gibt aber auch Schätzungen bis in den Bereich um 70 Milliarden Dollar.Allerdings sollen die Mubaraks, wie die meisten ägyptischen Unternehmer, den größten Teil ihres Vermögens ins Ausland gebracht haben, vor allem wohl in die Vereinigten Arabischen Emirate. Das Regime von Mubarak hat - als friedliches Nachbarland von Israel - jährlich hohe Zuwendungen aus den Vereinigten Staaten erhalten.

In Ägypten hat die Justiz mit dem Einfrieren der Guthaben der Familie Mubarak begonnen. Sie identifizierte überwiegend bei der staatlich kontrollierten Bank Ahli offene und versteckte Konten im Wert von umgerechnet etwa 80 Millionen Euro. Hinzu kommen bislang geheim gehaltene Dollar-Konten im Wert von 147 Millionen Dollar und ein Konto der Bibliothek Alexandria, auf das ausländische Hilfsgelder flossen, mit 145 Millionen Dollar. Für dieses Konto war allein Mubaraks Frau Suzan zeichnungsberechtigt. All diese Konten sind eingefroren.

Spezialisierte Finanzdetekteien

Ohne die Unterstützung der Behörden sind die in der ganzen Welt verschachtelt angelegten Gelder der Diktatoren nicht aufzuspüren. Auf das Aufdecken dieser Zusammenhänge haben sich Finanzdetekteien wie Kroll Associates und Control Risks spezialisiert.

Nach der irakischen Invasion Kuwaits im August 1990 hatte die kuwaitische Herrscherfamilie Al Sabah aus dem saudischen Exil die amerikanische Detektei Kroll beauftragt, das Auslandsvermögen von Saddam Hussein zu ermitteln. Der Gründer der Firma, Jules Kroll, setzte über fünf Monate 20 Ermittler an. Seine Gesellschaft und weitere Ermittler legten weltweit ein Labyrinth von mehr als 70 getarnten Unternehmen und mehr als 100 geheimen Bankkonten offen, mit Schwerpunkten in Großbritannien, der Schweiz und den Vereinigten Staaten, aber auch Ablegern in Panama, Jordanien, Südafrika, sogar Deutschland und Zypern.

Das Vermögen von Saddam Hussein und dem irakischen Staat gingen ineinander über. Saddam Husseins innerer Zirkel soll damals im Ausland über ein Wirtschaftsimperium von 10 Milliarden Dollar verfügt haben. Sogar Beteiligungen am französischen Verlag Hachette und am französischen Rüstungshersteller Matra kamen zutage sowie verschachtelte Beteiligungen am britischen Rüstungsunternehmen Matrix Churchill. Die Investitionen und Auslandsbeteiligungen Saddam Husseins verfolgten auch das Ziel, Waffen zu beschaffen.
In Fernost sieht das Bild ähnlich aus: Die Weltbank und das Büro für Drogen und Verbrechen (UNODC) der Vereinten Nationen schätzen, der 1989 gestorbene philippinische Präsident Ferdinand Marcos habe sein Volk um 5 bis 10 Milliarden Dollar betrogen. 683 Millionen Dollar wurden mehr als eine Dekade später dem philippinischen Staat von der Schweiz überwiesen.

Die Versuche lohnen sich

Mohamed Suharto, der General, der Indonesien bis zum Jahre 1998 führte, soll seinem Volk zwischen 15 und 35 Milliarden Dollar gestohlen haben. 370 Millionen Dollar davon gelten bislang als beschlagnahmt - viele der Unternehmen aber, die Suharto seinem Clan zuschanzte, arbeiten weiter. Fast 1300 Unternehmen, gebündelt in zwei Dutzend Konglomeraten, soll die Familie besessen haben. Bis heute werden die Mitglieder des Suharto-Clans in Indonesien von Teilen der Bevölkerung verehrt und von der Justiz bevorzugt behandelt.

Gemessen an der Obergrenze der Aneignungen schätzen die Autoren des Berichts der Weltbank, dass die Despoten im Durchschnitt jährlich 1,8 Prozent des nominalen Bruttoinlandsprodukts ihrer Volkswirtschaften in die eigene Tasche fließen ließen. „Auch wenn einige Länder wie Nigeria, Peru und die Philippinen einige Erfolge bei dem Versuch erzielten, ihr Geld zurückzubekommen, ist der Weg weit und teuer“, heißt es bei der Weltbank. Dennoch lohne sich der Versuch: „Für jeweils 100 Millionen Dollar, die zurückgeführt werden, können vier Millionen Kinder geimpft oder Wasserleitungen für 250.000 Menschen gelegt werden“, rechnen die Autoren vor. Gerade deshalb wird die Geldverschwendung zum Beispiel auch von einem Machthaber wie Teodoro Obiang so kritisiert: Das von ihm regierte Äquator-Guinea in Schwarzafrika hat eine der höchsten Kindersterblichkeiten in der Welt.

Trauriges Beispiel Kongo

Auch die Schweiz wird im Rahmen der Uno-Konvention gegen Korruption tätig und behandelt Rechtshilfegesuche seitens der neuen Regierungen auf die Rückführung abgeflossener Vermögenswerte. Für Fälle, in denen Anträge trotz jahrelanger Bemühungen nicht eintreffen, hat die Schweiz zum 1. Februar die „Lex Duvalier“ geschaffen, benannt nach einem haitianischen Diktator. Haiti wird daher auch das erste Land sein, das von diesem Gesetz profitieren wird. Seit dem Jahr 2003 hat die Schweiz knapp 1,7 Milliarden Dollar in ausgebeutete Staaten zurückgeführt - ein Vorgehen, das in der EU so noch nicht geregelt ist.

In Frankreich wurde ein Verfahren zur Erstattung des Vermögens des ehemaligen nigerianischen Herrschers Sani Abacha mit der Begründung gestoppt, dass der Antrag in englischer und nicht in französischer Sprache eingereicht wurde. Paris tut sich mit der Rückübertragung von Geldern der Diktatoren. Dies liege daran, dass Frankreich den Nachfolgeregierungen wegen der Möglichkeit weiterer Korruption nicht traue, meint Daniel Lebègue, der Präsident von Transparency International in Frankreich. Immerhin aber habe Frankreich im Jahre 2007 die UN-Konvention zur Korruptionsbekämpfung ratifiziert - anders als Deutschland. Deutsche Parlamentarier verweigerten seit vielen Jahren schärfere Vorschriften.

Das oberste französische Berufungsgericht hat zudem im vergangenen November einer Klage auf Unterschlagung staatlicher Gelder aus Afrika stattgegeben. Seither ermitteln französische Untersuchungsrichter gegen mehrere Diktatoren, so auch gegen den Präsidenten des Kongo, Dennis Sassou Nguesso. Er soll es allein Frankreich auf 18 Luxusimmobilien und Limousinen bringen. Gerade der Fall Kongo ist jedoch ein trauriges Beispiel - vor allem für die Schweiz. Obwohl Gelder des ehemaligen Mobutu-Clans von der Schweiz eingefroren worden waren, scheiterte später die Rückführung des Vermögens wegen eines Mangels an Kooperation seitens der kongolesischen Regierung. Letztlich floss das Geld wieder an die Familie des ehemaligen Diktators Mobutu Sese Seko zurück.

07.03.2011
Afrika

Vom Reichtum auf dem Kontinent des Hungers

(mehr)

28.02.2011
Äquatorialguinea

Äquatorialguineas Herrscher lieben den Luxus.

(mehr)

22.02.2011
Guinea

Guinea bankrupted by junta - President Alpha Conde

(mehr)

10.02.2011
Kamerun

Milliarden Euro an Staatsgeldern veruntreut

(mehr)

08.02.2011
Nigeria

Riches Flow Into Nigeria, but Are Lost After Arrival

(mehr)

01.02.2011
Ägypten

Familie Mubarak hat vorgesorgt

(mehr)

24.01.2011
Afrika

Global Fund statement on abuse of funds in some countries

(mehr)

03.01.2011
Elfenbeinküste

Gbagbos schwarze Kassen

(mehr)

30.12.2010
Afrika

Afrikas Despoten können's nicht lassen

(mehr)

29.12.2010
Gabon

Selon WikiLeaks, Omar Bongo aurait détourné des fonds au profit de partis français

(mehr)

21.12.2010
Britannien

Diktatoren bevorzugen London


(mehr)

20.12.2010
Kenya

2,500 to be sacked in Kenyan ministry employment scandal

(mehr)

19.12.2010
Kenya

Graft in education

(mehr)

10.11.2010


Biens mal acquis

(mehr)

06.09.2010
Mali

Important détournement de fonds au ministère de la Santé

(mehr)

08.06.2010
Africa

World Bank and Switzerland Call for Action Against Asset Theft and Corruption

(mehr)

08.06.2010
Africa

About 16.2 billion - 32.4 Euros stolen every year through bribery etc.

(mehr)

03.06.2010
Sénégal

Le Sénégal gaspille toujours

(mehr)

14.05.2010
Liberia

A second term for Sirleaf

(mehr)

12.05.2010
Tanzania

Kikwete's foreign trips gobble billions

(mehr)

25.02.2010
Sénégal

An outsize statue symbolises the defects of the president and his family

(mehr)

10.12.2009
Africa

African Leaders are saboteurs and enemies of progress

(mehr)

03.12.2009
Sénégal

Wade achète un terrain à 14 milliards à New York


(mehr)

29.10.2009
Swasiland etc.

Afrikas gierige Herrscher


(mehr)

27.10.2009
Senegal

Senegal admits IMF 'money gift'

(mehr)

31.08.2009
Sambia

Schwedische Zweifel am Sinn von Entwicklungshilfe

(mehr)

24.08.2009
Zambia

Swedish Minister opens debate on corruption in Zambia

(mehr)

13.02.2009
Afrique

biens mal acquis

(mehr)

09.01.2009
Afrique

biens mal acquis

(mehr)

02.12.2008
Afrique

Biens mal acquis

(mehr)

29.11.2008
Sénégal

Pour rentrer de Paris jeudi et vendredi : Wade loue un avion, Sangomar ramène Viviane

(mehr)

06.08.2008
Swasiland

In Swasiland warten viele nur noch auf den Tod

(mehr)

17.05.2008
Kenia

94 Minister

(mehr)

01.02.2008
Afrique

Avenue Foch, j'achète !

(mehr)

04.10.2007
Niger

Veruntreuung im Heks-Programm in Niger

(mehr)

05.03.2007
Gambia

AIDS - Idiotensichere Methode


(mehr)

26.06.2006
Congo

$81,000 bill at a New York hotel

(mehr)

04.08.2002
Angola

$2bn in oil cash as Angola starves

(mehr)

00.00.0000
Nigeria

Nigeria Retrieves Part of Stolen Billions

(mehr)